Schließen
Menü
star-tim

In welchen Abständen muss man eigentlich am Auto die Stoßdämpfer wechseln?

Ich habe mir ein gebrauchtes Auto gekauft und bin mir nicht sicher ob die Stoßdämpfer noch in Ordnung sind. Das Auto hat schon 200000km drauf.
Frage Nummer 8332

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (9)
Highspeed
Immer wenn sie kaputt sind. Feststellen kann das eine Werkstatt.
lousyleah
Die meisten Autobesitzer wechseln diese aus, sobald ihnen das von einer Werkstatt emfohlen wird. Das kann sehr individuell sein und sich von Auto zu Auto unterscheiden. Jedenfalls wird dir das der TÜV auch mitteilen, wenn Neue reinsollten, an sich aber wird es bei der Kilometermenge wohl kritisch.
Johannes Jung
Das kommt auf die Fahrweise an, und darauf, wie viel man fährt. Bei 200.000 sollten aber schon mal neue Dämpfer her. Meine Werkstatt hat mir empfohlen, die Stoßdämpfer nach 100.000 Kilometern wechseln zu lassen, da halte ich mich dran, weiß aber nicht, ob das für alle Modelle gilt (habe einen Polo).
miKAs
Das ist davon abhängig, wo du am meisten fährst. Autobahn oder Stadtverkehr macht da schon einen großen Unterschied im Verschleiß der Stoßdämpfer. Nach einem harten Winter, mit vielen Schlaglöchern, können sie auch sehr leiden und sollten überprüft werden. Ich habe mal gehört, dass im Schnitt alle zwei Jahre fällig sind.
netter_fahrer
Alle 2 Jahre die Stoßdämpfer wechseln? Die Idee stammt sicher von einem Stoßdämpfer-Hersteller...!
Unser alter Golf Variant, 11 Jahre alt und 160.000 km drauf, wurde vor dem Verkauf noch mal über den TÜV gebracht und dort hieß es: Stoßdämpfer sind tipptopp!
Es ist von vielen Faktoren abhängig, wann die Dämpfer verschlissen sind. Wer oft voll beladen oder mit Hänger dran über schlechte Straßen fährt muss das sicher öfter machen als jemand, der wie wir selten voll beladen auf normalen Straßen fährt.
Einen Dämpfertest macht jede Werkstatt. Man merkt es auch selber beim Fahren: Fühlt sich das Auto schwammig, weich an lassen Sie mal die Dämpfer prüfen. Der oft genannte "Wipptest" (Auto vorn runterdrücken und gucken ob es schaukelt) ist etwa so aussagekräftig wie mit einem Tritt an den Reifen den korrekten Luftdruck prüfen zu wollen.
d2i7r8k
200.000km hat überhaupt nichts zu bedeuten, wenn man nicht weiß, wann die Stoßdämpfer zuletzt ausgetauscht wurden.
laurinstern
Bei manchen Antworten sollte man echt meinen die sind von der Industrie gesponsort oder die Leutchen sind extrem leichtgläubig.
Die Stoßdämpferleistung lässt man (bei einem älteren Auto) alle ein bis zwei Jahre auf einem Prüfstand messen. (Der ADAC macht es kostenlos) und wechselt bei Bedarf.Bei meinem Neun Jahre alten Multivan haben sie noch 70%. Erhöhter Verschleiss ergibt sich definitiv nicht aus dem Alter, sondern nach Straßenbeschaffenheit und Belastung des Wagens.
Bei kleineren Autos teste ich die Beschaffebheit auch nach dem Federungsprinzip. Vorder- oder Hinterbau fest runterdrücken, dann loslassen. Bei guten Stoßdämpfern darf der Wagen nicht nachwippen.
Gruß
Andreas
Callcentertage
Lasse Dir bloß nichts von der VW Vertragswerkstatt aufschwatzen. Ich habe einen Golf VII und gerade mal knapp 70TSD Kilometer drauf, die wollten schon alle vier Stoßdämpfer für 1600 Euro nach Kostenvoranschlag austauschen (Erfahrungswert: Bei mir war es in der Vergangenheit übrigens so, dass die endgültigen Kosten immer mindestens 20% bis 30% über den Kostenvoranschlägen lagen, weil immer noch unvorhergesehene Schwierigkeiten aufgetreten sind oder bei der Reparatur weitere Reparaturbedarfe gefunden wurden).

In diesem Fall habe ich das der Werkstatt nicht mehr geglaubt. Ich habe das Auto einfach so zum TÜV gebracht und es kam ohne Beanstandungen durch. Ich fragte beim TÜV extra nochmal nach den Stoßsämpfern und der sagte, dass die völlig in Ordnung seien.

Meine Eltern sagen übrigens, dass sie früher ihre Autos nie zu den sogenannten Inspektionen oder Serviceterminen gebracht haben. Damals wurde man nicht durch die lästigen Anzeigen am Armaturenbrett dazu genötigt. Die haben ihre Autos nur dann in eine Werkstatt gebracht, wenn der TÜV entwas ganz konkret bemängelt hat oder das jeweilige Auto nicht gefahren ist. Diesen Affentanz um die Servicetermine halten meine Eltern für blanke Abzockerei.

Und wie man im Fall mit meinen Stoßdämpfern sieht, mitunter auch blanker Beschiss. Wenn der TÜV sagt, dass die in Ordnung sind, wieso besteht dann die VW-Werkstatt auf einen Austausch? Da stimmt doch was nicht.

Mein Entschluss steht inzwischen fest: Ich ziehe einen Verkauf des Autos inzwischen in Erwägung. Ich habe vorher schon ein paar Jahre autofrei gelebt und werde es wieder tun. Die Abzocke durch die Werkstätten ist inzwischen einfach zu dramatisch geworden. Und wenn ich schon an die vielen verlorenen Stunden denke: Warten, zur Werkstatt bringen, zurücklaufen, abholen usw.
bh_roth
@callcentertage: Glaubst du wirklich ernsthaft, dass deine Antwort den Fragesteller nach 7 Jahren noch interessiert?