Schließen
Menü
Gast

Vaterschaftstest

Der Vater befürchtet, daß er von seiner EX-Frau betrogen und daß seine Tochter nicht von ihm gezeugt wurde. Deswegen widersetzt er sich, einen Vaterschaftstest durchführen zu lassen. Seine Tochter dagegen möchte es allerdings schon wissen.
Kann ihre Tante eventuell durch einen ADN-Abgleich Gewissheit schaffen?
Frage Nummer 3000263594

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (3)
ingSND
Gewissheit ist ein anspruchsvolles Wort ...
Aber man kann das natürlich machen und die Wahrscheinlichkeit der Verwandtschaft mit der Tante feststellen lassen. Ist die gegeben, dann ist Papa mit hoher Wahrscheinlichkeit Papa - wenn nicht, kann es auch daran liegen, dass schon bei der Geburt der Tante der Bofrost-Mann Ware im Bezirk der Oma ausgefahren hat. Es wird also keine Gewissheit geben.
ingSND
biologische Vaterschaft wird ohnehin überschätzt.
Meine Tochter ist meine Tochter ist meine Tochter!
Und wenn sich nach zwanzig Jahren herausstellt, dass da damals jemand anderes im Spiel war, dann ändert das gar nichts an meiner Beziehung, die ich im Laufe der Jahre aufgebaut habe.
Lediglich bei der Vorsorge gegenüber Erbkrankheiten hätte ich Verständnis für den Wunsch nach Gewissheit.

Die Durchsetzung ist, jedenfalls für die Tochter, eine lose-lose-Situation: bestätigt der Test die Vaterschaft, ist Papa trotzdem über den Zweifel pikiert, bestätigt er sie nicht, hat sie gar keinen Vater mehr. Das Verhältnis müsste schon vorher ziemlich zerrüttet sein, dass sich das lohnt.
dschinn
Spätestens wenn die Tante gar nicht die Tante ist, wird es kompliziert.
Tun wir mal so, als ob Wechselbalg....

Ein Abgleich würde die Sache nur verschlimmbessern.
Abgesehen davon, wer zahlt das? Die Tante?