lennythelyc

Was machen Ärzte zum Heilen von Tinnitus? Geht das Überhaupt?

Ich habe seit einigen Monaten dieses nervige Geräusch im Ohr. Ich kann kaum noch schlafen und unter Leute gehen schon gar nicht. Wie geht das wieder weg?
Frage Nummer 4829

Antworten (12)
sininen
Wenn IHr Tinnitus auf schwindendes Hörvermögen zurückzuführen ist (das Ohr hört nicht mehr so gut, das Gehirn gleicht mit Tinnitus aus), kann man Ihnen mit einem guten Hörgerät weiterhelfen. Das kann nur ein Audiologe (Ohrenarzt) tun. Es gibt auch noch die Möglichkeit, durch Aufmerksamkeitstrainings das Ohrgeräusch für Sie unbemerkbar zu machen. Wenn das Problem nicht im Hörvermögen liegt, dann vielleicht in verspannter Nackenmuskulatur (erzeugt meist ein Brummen). Da hilft der Orthopäde bzw Krankengymnastik weiter. Ein Tinnitus ist immer ein Symptom, keine Ursache. Vielleicht gelingt es Ihnen, ihn wie ein Warnsignal für zu viel Stress zu nehmen, um etwas kürzer zu treten. Ich habe meinen Tinnitus mittlerweile auf diese Art akzeptieren können.
Muhamed Lehmann
Leider stehen die Chancen wirklich schlecht. Ein Tinnitus ist nicht heilbar. Man kann nur lernen mit dem Geräusch zu leben. Dazu gibt es mitlerweile sogar auch Kurse und Selbsthilfegruppen, in denen man sich mit anderen Betroffenen oder Ärzten austauschen kann.
danov
Anruf auf der Patientenhotline: "Bitte sprechen Sie nach dem Pfeifton"

...

"Herr Doktor, ich hab Augentinnitus - ich seh überall Pfeifen"
...
Ernsthaft: Geh zum Arzt und lass Dich untersuchen. Mein Tipp: Zuerst ein Allgemeinmediziner und dann ein HNO. Denn Du kannst zu 10 verschiedenen Ärzten gehen, die werden alle eine andere Diagnose stellen (je nach Fachgebiet...).
Gute Besserung
mejuTTa
Tinnitus ist nicht wirklich heilbar. Bei akuten Beschwerden erhält man Infusionen oder durchblutungsfördernde Medikamente. Es gibt Möglichkeiten, die erlernbar sind, die störenden Geräusche durch andere, angenehmere Geräusche zu reduzieren. Wichtig beim Tinnitus ist Ruhe. Entspannungstechniken (z.B. Yoga, autogenes Training allerdings eher nicht) sind manchmal hilfreich.
Tetrapoda
Hallo lennythelyc,

im Endeffekt musst du lernen, den Tinnitus zu vergessen. zuerst solltest du zum HNO Arzt gehen, der eine organische Ursache ausschließt, dann kann er dir ein paar Tipps geben, wie du mit dem Tinnitus leben kannst.

Ich habe selbst einen TiTu und bin auf der Suche nach Informationen und Behandlungsmethoden auf die folgende Webseite gestoßen. Dort findest du wahnsinnig viele Informationen über den TiTu. Schaue dir die Seite mal ganz in Ruhe an.

Viele Grüße

Tetra
Tetrapoda
Sorry, der Link wollte nicht:

http://tinnitus.thieme.de/behandlung/tinnitusbehandlung-beim-hno.html
Krauli
Ich habe das seit gut 2 Jahren , in meinen Ohren quietscht und schrillt es Tag und Nacht. Schlafen kann ich damit und unter die Leute gehen lenkt ab. Haben Sie keinen Hausarzt? Meiner hat mir gesagt, dass man da schon was gegen machen kann, nur keine Krankenkasse bezahlt das. Da ich kein Multimillionaer bin, muss ich damit leben.Ist unangenehm aber wenn man nicht daran denkt, dann geht das. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt
Gruß R. Krauel
MichaelArnoldt
Hallo, hab ich vor einigen Jahren auch bekommen. Die Heilungschance würde ich generell unter 1 % sehen. Trotzdem unternehmen Ärzte/Kliniken einiges, kostet m.E. nur Geld. Chancen mögen bei sofortiger! Behandlung (Stunden) gegeben sein.

Nach rd. 1/2 Jahr kam mir der Gedanke, dass mich der Tinnitus ja nicht umbringen kann. Dann habe ich ihn langsam akzeptiert und höre/bemerke ihn nur noch selten, zB. gerade jetzt. Aber zugegeben: Mein Tinnitus ist nicht sehr laut.

Also, mit dem Tinnitus anfreunden !
Christian01
Hallo, ich würde mal empfehlen ein Video anzusehen, hier wird genau erklärt, wie man den Tinnitus behandeln kann:Tinnitus therapie
Viel erfolg
Janina1
Ich habe gelesen dass CBD-Öl bei Tinnitus eine alternative sein soll die wirlich hilft
Janina1
Hier genaueres wenn es noch interessant ist http://www.gesundheit10.de/hilft-cbd-oel-bei-tinnitus/
dschinn
SO
EIN
QUATSCH

Es gibt sehr vielversprechende Ergebnisse bei einer sogen. Doppel-Stimulation.
Gleichzeitige Beschallung und Stromimpulse.

Weiterführende links siehe http://stm.sciencemag.org/content/10/422/eaal3175