HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 24666 Heischu+6

Welches ist die billigste Heizung, was den Verbrauch angeht? Kohle, Ofen oder Zentralheizung?

Antworten (10)
Musca
ich persönlich würde einen Pelletofen mit Wasserführung, angeschlossen an Pufferspeicher und Heizkörper, empfehlen. Holz oder Kohle ist evt. billiger, aber sehr arbeitsintensiv.Holzpellets oder Stückholz halte ich ökologisch am wenigsten problematisch, die Preise sind auch nicht von der Weltpolitik abhängig wie z.B. Gas oder Öl.
MissSunshine
Ich würde sagen, keine von den dreien! Also ich finde die beste Heizmöglichkeit im Hinblick auf Sparsamkeit und Umweltfreundlichkeit ist die Pellet-Heizung. Eine Pelletladung für ein Jahr kostet für ein Haus ca. 800 Euro. Da kann man also mächtig sparen, teilweise 500 Euro im Jahr.
IvieB
Die kostengünstigste Heizung derzeit ist die Pelletheizung, was den reinen Verbrauch angeht. Da aber noch viele Faktoren mitspielen, etwa Isolierung oder Alter des Gebäudes, können hier keine verlässlichen Daten ohne genauere Kenntnis der Umstände gegeben werden.
TschiTschi
Was ist das für eine Frage: "Kohle, Ofen oder Zentralheizung?"
Da passen ja die Begriffe nicht zusammen. Einen Ofen kann man mit Kohle, Öl, Holz, Strom u.v.a.m. betreiben - eine Zentralheizung auch. Die umweltfreundlichste Variante (für eine Zentralheizung) ist die Fernheizung, da diese mit Abfall- bzw. Prozesswärme betrieben wird. Ansonsten kann man sich noch die Alternative einer Solarheizung anschauen!
Musca
@MieB: was haben die Brennstoffkosten mit dem energetischen Zustand eines Hauses zu tun? Die KWh bei Gas, Öl oder Strom ist nun mal teurer als bei Pellets. Egal wieviel ich letztlich verbrauche. @TschiTschi: könnte ich die Herstellerangabe für eine ganzjährig funktionierende Solarheizung bekommen? Sie sollte aber in Deutschland funktionieren, nicht in Nordafrika.
marcus-sieg
Auch wenn ich jetzt von allen "gesteinigt" werde: Die billigste Heizung wird mit Strom betrieben. Warum, wieso und weshalb sprengt hier locker den Rahmen, aber ich habe da die Zukunft gesehen :) Und dafür muss man noch nicht einmal eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach haben. DANN werden die Spar-Ergebnisse aber dramatisch. Warum ist das nicht bekannt? Ganz einfach! Kein Heizungsanlage (Kessel, Brenner etc.), kein Schornstein. D.h. keine Heizungsmonteure & Schornsteinfeger mehr. Keine Wartungskosten, kein Verschleiss und die Module halten ewig. Und das ganze noch "Made in Germany"......
Musca
Quellennachweise , Markus, bitte, denn wir möchten alle glücklich werden
Ingenius
Marcus, für diese Aussage wirst du gesteinigt, und das zu Recht.
ichbinwerichbin
Pellets sind derzeit wohl am günstigsten, auch von der Installation her, da es Öfen für Räume, als auch Zentralheizungsöfen gibt. Über Sinnhaftigkeit vonPellets im allgemeinen kann man trefflich streiten (Energieaufwand um Pellets herzustellen lässt mich sehr an der Umweltfreundlichkeitsempfehlung einiger hier zweifeln). Noch günstiger aber auch wesentlich Wartungs und Bedienungsunfreundlicher wäre ein Scheitholzvergaserofen.
Bzgl. Stromheizung hat der Antworter recht. Es ist die Heizung die am wenigsten Platz kostest, den "Brennstoff" Strom am schadstoffärmsten umwandelt und 100 in Wärme umsetzt. WENN da nicht die Problematik bei der Herstellung von Strom wäre :-). Ausserdem war nach billig gefragt und Strom ist die mit Abstand teuerste Variante ausser vielleicht bei einem Plus Energiehaus mit Wärmepumpe. Aber dann würde wohl nicht nicht nach einer Kohleheizung gefragt.
Falls es irgendeine Möglichkeit für Fernwärme gäbe, wäre die in meinen Augen auch zu bevorzugen.
FridaB
Die günstigste Heizung ist weder Kohle, noch Ofen. Eine Zentralheizung kann mehrere Brennstoffe verwenden, gibt also keine Auskunft über die Kosten. Heizungen, die Holzpellets verwenden sind derzeit sehr günstig. Mit einem automatischen System sind die Heizungen unkompliziert in der Bedienung.