HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 19985 Monicma

Wie kann ich an der Kirchensteuer sparen, ohne direkt aus der Kirche auzutreten?

Antworten (15)
MaG666
Du kannst nach Bayern oder BaWü ziehen, dort beträgt die Kirchensteuer nur 8 % von der Einkommensteuer, in allen anderen Bundesländern 9 %. Oder du wechselst zu einer Kirche, die keine Kirchensteuer bekommt: Liste der Kirchen. Oder du verdienst einfach weniger. Aber das ist, glaube ich, nicht Sinn der Sache ;-). Mein Tipp: Trete aus und spende das gesparte Geld einer wohltätigen Organisation anstatt mit deinem Geld die überhöhten Gehälter der Priester, Bischöfe und Kardinäle zu bezahlen. Und überhaupt ist die Kirche eh schon reich genug.
MaG666
@TKKG: Was redest du denn da schon wieder für einen Blödsinn? Die Kirchensteuer wird direkt zusammen mit der Einkommensteuer abgeführt (bzw. als Vorauszahlung zusammen mit der Lohnsteuer). Die Höhe der Kirchensteuer ist gesetzlich festgelegt. Da kann die Kirche auch nix dran ändern (warum sollte sie auch?). Und als Sachleistung kann eine Steuer auch nicht erbracht werden, weder die Kirchensteuer noch eine sonstige Steuer.
schillafrida
Zahlt man keine Kirchensteuer erhöht sich das Einkommen und man zahlt mehr Lohn-/Einkommenssteuer. So gesehen spart man nichts. Es wird nur umgeschichtet.
MaG666
@Schillafrida: Deine Antwort ist ebenfalls total falsch: Bei der Einkommensteuererklärung wird vom Bruttogehalt die Werbungskosten, Vorsorgeaufwendungen etc. abgezogen um das zu versteuernde Einkommen zu berechen. Mit dem entspr. Steuersatz wird dann die Höhe der Einkommensteuer berechnet. Von der Einkommensteuer werden dann eben 9 % Kirchensteuer berechnet. Wenn man aber nicht zur Zahlung der Kirchensteuer verpflichtet ist, erhöht sich eben nicht das Einkommen, sondern man spart sich diese Steuer!

@TKKG: Die Kirchensteuer wird nicht erstattet, selbst wenn Bedürftigkeit besteht, auch nicht von der Kirche. Man kann höchstens um finanzielle Hilfe (z.B. zinslose Darlehen) oder um irgendwelche Sachspenden bitten.

Generell muss ich euch beiden mal einen guten Rat geben. Antwortet nicht auf Fragen zu Themen, von denen ihr keine Ahnung habt.
starmax
MaG666 langsam, langsam! Obwohl Deine Antwort sachlich richtig ist, ist die Kirchensteuer bei Großverdienern und Prominenten frei verhandelbar! Die nehmen dann lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Dies könnte TKKG gemeint haben.
Alsomal ganz allgemein: Hier kann man von " keine Ahnung" erst sprechen, wenn man aus der Ecke kommt, in die andere schon vor langer Zeit gepinkelt haben...
schillafrida
>>>MaG666 da man die tatsächlich gezahlte Kirchensteuer als Sonderausgabe geltend machen kann und damit zumindest einenTeil zurück bekommt stimmt es eben doch !
MaG666
Ach Starmax, nenn mir doch mal bitte den genauen Gesetzestext oder eine andere sachlich fundierte Quelle, in der genau drin steht, dass die Kirchensteuer für Prominente und Grossverdiener frei "verhandelbar" ist. Ich hab schon etliche Einkommensteuerbescheide gesehen (wahrscheinlich mehr als du in deinem Leben sehen wirst, falls du überhaupt schon mal einen gesehen hast) und bei keinem stand beim Punkt Kirchensteuer: " Möchten Sie darüber gerne mit der Kirche oder dem Finanzamt verhandeln." Oder ist das mal wieder eine von deinen berüchtigen Verschwörungstheorien?

Ansonsten gilt sowohl für diese als auch für die meisten deiner Antworten: Äusserst amüsant, aber inhaltlich und fachlich eher für die Mülltonne.

P.S. Der grosse Fleck in der von dir angesprochenen Ecke stammt von mir ;-)
MaG666
@schillafrida: Die Kirchensteuer wird als Sonderausgabe bei der Berechnung der Einkommensteuer geltend gemacht, dass stimmt. Aber die ESt die man dadurch einspart ist doch längst nicht so hoch, wie Kirchensteuer, die man bezahlt hat.
starmax
Frag Dich lieber, welche Bescheide Du n i c h t gesehen hast. Wahrscheinlich läßt ein kleines muffiges, subalternes Beamtenhirn im Ernst nur die Formulardenke zu. Daß solche Dinge auch an Bord einer Yacht vor Malle oder in Rom anläßlich eineR audienz angesprocjhen werden, ist natürlich nicht drin.
Man sieht hier mal wieder: Womit Du umgehst, das hängt Dir an.
Gast
Irgendjemand sagte mal, starmax zeichnet sich durch nettigkeit/freundlichkeit aus.
starmax
@serafine: Errare humanum est...;-))
Und: Grober Klotz - grober Keil!
derlothar_2190
Tja, der Austritt ist aber leider der einzig wirklich effektive Weg. Du kannst zwar die KS kappen (lassen), das geht allerdings nur, wenn sie 2,7 - 3,5 % Deines EK ausmacht, dass Du versteuerst. Dazu musst Du real aber schon über 65.000 Euro im Jahr (und bei nicht mehr als 200.000) verdienen, damit es überhaupt in Frage kommt. Wenn ja: die Kappung beim Finanzamt beantragen.
Mirko Günther
Ich bin zwar selbst aus der Kirche ausgetreten, aber meines Wissens kann man die gezahlte Kirchensteuer bei der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgabe steuerlich geltend machen und bekommt so einen Teil wieder vom Finanzamt zurückerstattet. Besserverdienende können in den meisten Bundesländern sogar eine Kappung der Kirchensteuer beantragen.
hasseltheHoffmann
Hallo, soviel ich weiß, ist da nichts zu machen. Entweder Du bist Mitglied, dann musst Du auch zahlen, oder Du trittst aus der Kirche aus. Ich hab mich für letzteres entschieden, in den Gottesdienst gehen und zuhause beten kann man ja theoretisch trotzdem ;-) Das einzige, was noch bleibt, ist, eine Kappung zu beantragen, geht aber nur bei Besserverdienenden.
Denis80
So ist das doch nicht fair, Monicma. Für so Gelegenheiten wie Taufe, Hochzeit ist die Kirche recht, aber sonst will man damit nichts zu tun haben?


Dann sollte man doch bitte auch so fair bleiben und sich entscheiden: Entweder ich bleib in der Kirche, zahl Kirchensteuer und habe so Annehmlichkeiten wie Hochzeit, Taufe,gutes Image etc. (Wobei es auch Schade ist, die Kirche nur auf das zu reduzieren) Dann sollte es aber auch selbstverständlich sein, die Kirchensteuer zu zahlen.

Oder ich entscheide mich komplett dagegen. Dann verzichte ich aber auch auf oben genannte Vorzüge.