VG-Wort Pixel

55.000 Euro gefunden Ehrlicher Toilettenmann darf Vermögen behalten


Lukrativer Griff ins Klo: Einem jungen Putzmann in Australien fällt bei der Arbeit ein Riesenbatzen Geld vor die Füße. Der ehrliche Finder alarmiert seinen Chef und wird reich belohnt.

Ein Putzmann hat beim Toilettenreinigen in Australien eine riesige Menge an Bargeld gefunden. Umgerechnet rund 67.000 Euro fielen ihm aus einem Abfallbehälter entgegen. Statt das Geld einzustecken, alarmierte der junge Mann seinen Boss. Jetzt hat ein Gericht entschieden, dass ihm der Geldsegen zustehe, berichtet die australische Zeitung "Herald Sun". Aufrichtigkeit müsse belohnt werden, urteilte der Richter. Der ehrliche Finder, Chamindu Amarsinghe, sagte der Zeitung:" Ich bin sprachlos."

Der Student putzte 2011 in den Toilettenräumen des Fernsehsenders Nine Networks in Melbourne, als ihm das Geld in 50- und 100-Dollar-Scheinen praktisch vor die Füße fiel. "Es war zu viel, um es zu zählen", sagte er der Zeitung. "Ich dachte erst, mich wollte jemand auf den Arm nehmen, aber dann merkte ich, dass die Scheine echt waren."

Sein Boss rief Polizei und Klempner, die weitere Scheine in den Rohren der Toilette entdeckten, berichten die australische Medien. Die Polizei habe bei den Ermittlungen einen Mann festgenommen, der aber beteuerte, er sei unter Drogen gesetzt worden und habe mit dem Geld eigentlich nichts zu tun. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Es gab niemanden, der das Geld für sich reklamierte.

Amarsinghe dürfe behalten, was ihm vor die Füße fiel, ordnete der Richter an. Der Rest, das sind umgerechnet rund 13.000 Euro, gehe an den australischen Staat. Amarsinghe kann das Geld gut gebrauchen. Er studiert inzwischen in Neuseeland. Er werde auch seine Eltern und einen buddhistischen Tempel bedenken, sagte er der Zeitung.

stb/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker