HOME

Antrag im kanadischen Parlament: Olympioniken sollen Robbenhäute tragen

Ernsthafte Idee oder pure Lust an der Provokation? Die kanadischen Athleten bei den Winterspielen 2010 in Vancouver sollen Olympia-Uniformen tragen, in denen Robbenhäute verarbeitet sind. Einen entsprechenden Antrag haben jetzt kanadische Parlamentarier gestellt. Sogar Premier Stephen Harper muss sich mit dem Fall beschäftigen.

Ein provozierender Vorschlag erregt die Gemüter in Kanada: Mitglieder des Parlaments in Ottawa drängen darauf, dass die kanadischen Athleten während der Winterspiele 2010 in Vancouver Olympia-Uniformen tragen, in denen Robbenhäute verarbeitet sind. Auf diese Weise könnten die Sportler ihre Solidarität mit den heftig kritisierten Robbenjägern an Kanadas Ostküste zeigen. Der Antrag einer Parlamentarier-Gruppe, der am Mittwoch einhellige Zustimmung fand, ist eine direkte Reaktion auf den Beschluss des Europäischen Parlamentes, den Import von Robben-Produkten aus Kanada zu untersagen.

"Bei den bevorstehenden Olympischen Winterspielen hat die kanadische Regierung die Möglichkeit, konkrete Aktionen zur Unterstützung von Robben-Produkten durchzuführen. Unser Antrag zielt darauf ab, die Möglichkeiten zu untersuchen, Robbenhäute in die Uniformen der kanadischen Athleten zu integrieren. Wir hoffen, die kanadische Regierung ist bereit, einen Industriezweig zu retten, der einmal zahlreiche Familien ernährt hat", sagte Raynald Blais von der Partei "Bloc Quebecois".

Kanadas für den Sport zuständiger Minister Gary Lunn wies das Anliegen allerdings offiziell zurück: "Die kanadische Regierung wird Kanadas Athleten nicht auffordern, Produkte mit Robbenhaut zu tragen. Wir werden weder das kanadische Olympische Komitee noch das Organisationskomitee in Vancouver oder gar das Internationale Olympische Komitee bitten, sich in das politische Thema Robben-Industrie einzuschalten."

Niemand solle jedoch überrascht sein, so der auch für Olympia verantwortliche Minister, wenn die Robben-Industrie in Vancouver ihre Produkte bewerben wolle - ganz so, wie zum Beispiel die Eiswein- Industrie dies während der Winterspiele sicher auch tun werde. Auch der Präsident des kanadischen Olympischen Komitees COC lehnt die versuchte direkte Einflussnahme der Politiker auf die Winterspiele ab. Robben-Produkte der Ausrüstung der Olympioniken hinzuzufügen, glaubt Mike Chambers, würde nicht nur die Leistung der Athleten beeinträchtigen, dieser Schritt würde auch die Spiele vollends politisieren.

"Ich habe mich daran gewöhnt, dass die Akteure in der politischen Arena versuchen, ihre Anliegen in die Olympische Arena zu tragen", erklärte Chambers in Lausanne. "Aber das wird und kann nicht zugelassen werden. Unsere Absicht ist es, die Athleten von allen politischen Themen rund um die Olympischen Spiele freizuhalten. Das Robben-Problem ist zwar wichtig, aber es ist bereits politisiert."

Dick Pound, Kanadas ständiges IOC-Mitglied, lehnte den Antrag der Parlamentarier-Gruppe spontan als "dumm" ab. Das Olympia-Organisationskomitee in Vancouver (Vanoc) kommentierte den Vorstoß der Politiker in der Hauptstadt nicht. Die Olympia-Uniformen der kanadischen Sportler, so Vanoc, seien allein Sache des kanadischen Olympischen Komitees.

Kanadas Premierminister Stephen Harper vermied in einer Erklärung, jeglichen Zusammenhang zu Olympia herzustellen. Er sagte lediglich, sein Land sei strikt gegen den Bann kanadischer Robben-Produkte. Man wolle jedoch nicht zulassen, dass dieser Disput die Handelsbeziehungen zu Europa unterbreche.

DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.