HOME

Ausschreitungen in Baltimore: "Mutter des Jahres" prügelt Randalierer nach Hause

Bei den Ausschreitungen in Baltimore knöpft sich eine Frau einen maskierten Rabauken vor. Die Videos sind ein viraler Hit, das Netz feiert die "Mutter des Jahres" - der Rowdy soll ihr Sohn sein.

In Baltimore brennen Autos und Häuser - die Krawalle sind längst außer Kontrolle geraten

In Baltimore brennen Autos und Häuser - die Krawalle sind längst außer Kontrolle geraten

Selbst der härteste Bursche wird ganz weich, wenn seine Mutter ihn zurechtweist - wie kürzlich erst die Hooligan-Mütter in Brasilien bewiesen, die als Ordner im Fußballstadion für zivilisiertes Verhalten ihrer Söhne sorgten. Nun ist nicht belegt, dass es sich bei der Frau in den viralen Videos der Unruhen in der US-Problemstadt Baltimore tatsächlich um eine Mutter handelt - unstrittig ist dafür das bestimmte Auftreten der Dame: Mit ein paar kräftigen Schlägen an den Kopf und noch kräftigeren Ausdrücken jagt sie einen vermummten, ganz in schwarz gekleideten Randalierer von der Straße. In den sozialen Netzwerken ist das Video ein Renner, die User sind begeistert und feiern das resolute Auftreten der Frau.

Ein von TJ (@jtcheri) gepostetes Video am

Auf Instagram ist das Video aus verschiedenen Blickwinkeln zu bestaunen:

That awkward moment your mom catches you rioting ???? #baltimore #baltimoreriots #prayforthiskid

Ein von Karla H.??? (@ine3) gepostetes Video am


Die Wortwahl der Frau ist trotz der bescheidenen Tonqualität der Filme unmissverständlich: "Komm her, verdammt nochmal! Komm sofort her! Hast du mich gehört?!"


Kurzerhand wird die Frau zur "Mutter des Jahres" gekürt:


Wie gesagt: Es ist nicht klar, ob es sich hier wirklich um eine Mutter handelt, die ihren Sohn in die Schranken weist, oder um eine Frau, die einen wildgewordenen Mob vor ihrer Haustür nicht duldet. Viel wichtiger ist ohnehin, dass dieses und ähnliche Videos unter dem Hashtag Pray For Baltimore weiter verbreitet werden. Denn ein Vorbild geben solche Bilder in diesen traurigen Tagen von Baltimore allemal ab.



tim
Themen in diesem Artikel