HOME

Berlins Regierungschef Müller: Maaßen-Beförderung «peinlich»

Berlin - Auch Berlins Regierende Bürgermeister Michael Müller reagiert mit Kritik auf die Beförderung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zum Innen-Staatssekretär. «Ich glaube, das ist peinlich», sagte Müller. «Viele Leute bringt das eher auf die Palme.» Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz wird Maaßen zwar an der Spitze des Verfassungsschutzes abgelöst, dafür aber Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Müller sagte: «Vielleicht ist das Problem nicht Maaßen, sondern an der Spitze des Ministeriums.» Da gebe es noch einiges zu diskutieren.

Focus: 163 Ermittlungen nach Ausschreitungen in Chemnitz

Maaßen

Verfassungsschutz-Chef

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Hans-Georg Maaßen, scheidender Präsident des Verfassungsschutzes und künftiger Staatssekretär

Wegbefördert

Staatssekretär statt Verfassungsschutzchef - Maaßen erhält mehr Einfluss und Geld

Bundesregierung

Verfassungsschutzchef Maaßen muss Posten räumen und wird Staatssekretär

Verfassungsschutz-Chef Maaßen wechselt ins Innenministerium

Gedenkstätte für den toten Daniel H. in Chemnitz
+++ Ticker +++

News des Tages

Nach Todesfall in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger kommt frei - Anwalt erhebt schwere Vorwürfe

Verfassungsschutz-Chef Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium

Die "Welcome to hell"-Demonstration am 7. Juli vor dem G20-Gipfel in Hamburg

Großeinsatz der Polizei

Nach G20-Ausschreitungen: Durchsuchungen in drei Bundesländern - eine Festnahme

G20-Gipfel

In drei Bundesländern

Durchsuchungen nach G20-Ausschreitungen

Nach G20-Krawallen - Durchsuchungen in drei Bundesländern

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Bundestag

Seehofer: Maaßen hat seine Handlungsweise überzeugend dargelegt

Hans-Georg Maaßen (l.) und Horst Seehofer in der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestags

Ärger beim Koalitionspartner SPD

Warum Seehofer Verfassungsschutzchef Maaßen im Amt lässt

Maas: Ausschreitungen in Chemnitz schaden Ansehen Deutschlands

Chemnitz-Äußerungen

Union sieht Maaßen entlastet - SPD, Linke und Grüne noch nicht

Treffen der Sicherheitsbehörden

Versuch der Klarstellung

Maaßen begründet Chemnitz-Äußerung: Sorge vor Desinformation

AfD beschwört "Endkampf um Demokratie" - Landtagspolitiker geben klares Kontra

Niedersachsen

AfD beschwört "Endkampf um Demokratie" - Landtagspolitiker geben klares Kontra

Schäuble im Bundestag

Schäuble prangert Ausländerfeindlichkeit und "Gewaltexzesse" an

Seehofer will Maaßens Bericht in Ruhe bewerten

Haseloff: Rechtsradikalismus kein ostdeutsches Problem

Innenminister Horst Seehofer (CSU, r.) neben Hans-Georg Maaßen, dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz

Umstrittene Chemnitz-Aussagen

Seehofer erwartet Beweise von Maaßen - wie es jetzt weitergeht

Köthens Oberbürgermeister Bernd Hauschild (SPD)

Oberbürgermeister erleichtert über Verlauf von Demonstrationen in Köthen

Jüdisches Restaurant in Chemnitz

Zentralrat der Juden und Politiker verurteilen Angriff auf jüdisches Restaurant in Chemnitz

Jüdisches Restaurant

Sorge bei jüdischem Wirt

Proteste in Chemnitz störungsfrei