HOME

Berlin: Polizisten erschießen Ex-Soldaten

Sebastian H. war nach Medieninformationen als Bundeswehrsoldat im Afghanistan-Einsatz - und geriet dann auf die schiefe Bahn. Nachdem er einen Raub in Berlin begangen hatte, wurde er von einer Polizeistreife erschossen.

Tatort Berlin-Neukölln: Sebastian H., 22, raubte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Touristen aus und flüchtete. Nachbarn alarmierten die Polizei, eine Polizeistreife verfolgte Sebastian H., gegen 1.20 Uhr fielen zwei Schüsse - die Kugel, die Sebastian H. in der Brust traf, verletzte ihn tödlich. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Berlins Polizei-Vizepräsident Gerd Neubeck sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz: "Die beiden Beamten haben gehandelt, wie ich es von ihnen in einer solchen Situation erwarten würde." Zugleich bedauerte Neubeck den Vorfall.

Unstrittig ist demnach, dass die Zivilbeamten die Schüsse abgaben. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen eines Tötungsdelikts - was in solchen Fällen nicht ungewöhnlich ist. Unklar ist, ob Sebastian H. die Beamten zuvor mit einer Pistole bedroht hatte. In unmittelbarer Nähe des Tatorts wurde eine Waffe gefunden: ein Schreckschusspistole, mit der Sebastian H. nach Angaben des Berliner Boulevardblatts "B.Z." zuvor in einer Kneipe geprahlt haben soll.

"Schlimme Dinge erlebt"

Wie die "B.Z." und die "Bild weiter berichten, war Sebastian H. Zeitsoldat und in dieser Funktion auch im Auslandseinsatz in Afghanistan. Dort soll er "schlimme Dinge erlebt und gesehen haben", sagte sein Ex-Arbeitgeber der "B.Z.". Nach seinem Austritt aus der Bundeswehr soll er auf die schiefe Bahn geraten sein und zuletzt in einem Obdachlosenheim gelebt haben. Sein ehemaliger Arbeitgeber sagte, Sebastian H. habe angedeutet, sich das Leben nehmen zu wollen.

Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft und eine Sprecherin der Bundeswehr wollten die Angaben in der "B.Z." und der "Bild" weder bestätigen noch dementieren. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, ließ die Staatsanwaltschaft verlauten.

DPA/lk / DPA