Das Wetter Trüb, feucht, kühler


Kann es endlich mal Winter werden? Anscheinend nicht. Diesen Freitag und am Wochenende herbstelt das Wetter unentschlossen vor sich hin. Die Metereologen prognostizieren Regenschauer, Wind und Temperaturen um neun Grad.

Der Freitag beginnt in Deutschland meist bewölkt. Im Laufe des Vormittags trübt es sich von Südwesten her weiter ein und nachfolgend beginnt es zu regnen, feucht wird es vor allem in den westlichen Mittelgebirgen, teilte der Wetterdienst meteomedia mit. Nach Osten und Südosten hin bleibt es längere Zeit trocken und teilweise recht freundlich, am Nachmittag sind aber auch hier Regenschauer möglich. Der Wind weht lebhaft bis kräftig, im Nordwesten auch stürmisch aus südlichen Richtungen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 9 bis 14 Grad.

Der Samstag verläuft vor allem nach Südosten hin trüb und feucht. Auch sonst bleibt es überwiegend bewölkt und zeitweise ziehen ein paar Regenschauer durch. Schnee fällt im Tagesverlauf auf 700 bis 400 Meter. Mit maximal 3 bis 9 Grad ist es deutlich kühler als zuletzt. Am Sonntag bleibt es abgesehen von einzelnen Regen- und Schneeschauer weitgehend trocken mit längeren sonnigen Abschnitten. Die Höchstwerte liegen bei 2 bis 8 Grad.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker