HOME

Halloween: Wie Deutschland das Gruseln lernte

In den USA begeht man dieses Fest schon seit Langem. Innerhalb weniger Jahre hat sich Halloween auch in Deutschland etabliert. Wie konnte das geschehen?

In den USA ist es schon lange Brauch, seit einigen Jahren wird Halloween auch in Deutschland gefeiert

In den USA ist es schon lange Brauch, seit einigen Jahren wird Halloween auch in Deutschland gefeiert

Für ältere Semester ist es ein obskurer, aus den USA importierter Brauch. Für Kinder, Jugendliche und inzwischen immer mehr Erwachsene ein neuer, willkommener Anlass zum Feiern. An Halloween verkleidet man sich inzwischen auch in Deutschland. Kinder ziehen von Haus zu Haus und fordern mit dem Spruch "Süßes, sonst gibt's Saures" Geschenke.

Entstanden ist das Halloween-Fest in Irland. Nahm man lange Zeit an, Halloween habe seine Wurzeln in einem alten keltischen Erntedank-Brauch, geht die Wissenschaft heute von einem rein christlichen Ursprung aus: Demnach leitet sich der Name von "All Hallows' Eve" - dem Abend vor Allerheiligen - ab. Verkürzt wurde daraus mit der Zeit "Halloween". Über ausgewanderte Iren gelangte der Brauch im 19. Jahrhundert in die USA. Dort kam dann der für Halloween so typische Kürbis ins Spiel, und es entstand die Sitte, dass Kinder von Haus zu Haus ziehen und um Süßigkeiten bitten - oder mit Streichen drohen.

Halloween: Alles fing ganz harmlos an

Der Brauch ist mittlerweile auch nach Deutschland geschwappt. Halloween tauchte hierzulande verstärkt Ende der 90er Jahre auf, wie Walter Grünzweig, Professor für Amerikanistik an der TU Dortmund, erläutert. Es fing zunächst harmlos an: Zeitschriften und Magazine veröffentlichten erste kurze Artikel über das neue Phänomen. Dann rollte Halloween wie eine Lawine übers Land, sagt Grünzweig im Gespräch mit dem stern. Immer mehr Kneipen und Süßwaren-Hersteller hätten sich auf diesen Trend eingestellt. Die breite Masse feiert Halloween in Deutschland aber erst seit dem neuen Jahrtausend.

Doch wie genau kam es, dass dieser amerikanische Brauch in Deutschland so populär werden konnte? Die "Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI)" erhebt für sich den Anspruch, Halloween im Alleingang nach Deutschland gebracht zu haben. Die Fachgruppe entstand, nachdem 1991 wegen des Golfkriegs der Karneval abgesagt wurde, was den Kostümherstellern brutale Einbußen bescherte. Um neue Anlässe zu schaffen, startete die Gruppe 1994 eine Kampagne zur Einführung des amerikanischen Brauchs. In einer Presseerklärung von 2009 heißt es dazu: "Angespornt durch die Öffentlichkeitsarbeit der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwarenindustrie wurde Anfang der 90er Jahre der Grundstein für eine neue Tradition in Deutschland gelegt: Halloween."

Die Kampagne war offenbar erfolgreich: Nach Angaben der "Fachgruppe Karneval" wurden im Jahr 2009 mit Halloween-Artikeln knapp 30 Millionen Euro umgesetzt. Für die Süßwarenindustrie ist das Gruselfest nach Auskunft des Bundesverbandes das drittwichtigste Ereignis des Jahres nach Weihnachten und Ostern. Und auch die Event-Gastronomie ist auf diesen Zug aufgesprungen und sorgt mit Halloween-Partys für volle Häuser.

Gesellschaftlicher Bedarf an neuen Bräuchen

Ein ganz neuer Brauch, angestoßen allein durch eine kleine Interessengruppe - ist das möglich? Gunther Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg, erforscht das Thema Halloween seit langem. Die "Fachgruppe Karneval" ist ihm bislang noch nicht untergekommen. Er sieht den Grund für den Erfolg vor allem in dem gesellschaftlichen Bedarf an neuen Bräuchen. "Der Mensch als soziales Wesen sehnt sich nach Traditionen, die sein Leben strukturieren", so Hirschfelder. Halloween fülle ein kulturelles Vakuum, das in den 90er Jahren entstanden sei: Christliche Feiertage verlören schon seit längerem an Bedeutung, die Globalisierung trage zu einem Schwinden von regionalen Traditionen bei. In diese Lücke drängen Valentinstag, Muttertag, große Sportereignisse und eben Halloween. All diese Feiern haben nach Ansicht des Kulturwissenschaftlers eines gemein: Sie sind unverbindlich, sollen Spaß machen und es gibt ein kommerzielles Interesse.

Der Amerikanist Grünzweig sieht eine weitere Lücke, die von Halloween gefüllt wurde: Zwischen den Sommerferien und Karneval habe es vorher keinen Anlass für ein Fest gegeben. Doch warum etablierte sich gerade Halloween - und nicht ein anderer Brauch? Hirschfelder erklärt dies mit dem Aufkommen des Privatfernsehens Mitte der 80er Jahre: Die privaten Kanäle hätten verstärkt Hollywood-Filme gezeigt, die zuvor im öffentlich-rechtlichen Programm keine Chance gehabt haben, Gruselschocker wie "Halloween" zum Beispiel. Dadurch seien die Deutschen mit diesem Fest vertraut geworden. Neue Bräuche werden heutzutage vorrangig von Fernsehen oder dem Internet vermittelt.

Entwicklung von sakraler hin zu jahreszeitlicher Symbolik

Die klare Symbolik ist ein weiterer Grund für den schnellen Siegeszug von Halloween: Der Kürbis ist ein starkes Zeichen, bei dem jeder sofort an Halloween denkt. Und: Er passt in die gesellschaftliche Entwicklung, die von sakraler hin zu jahreszeitlicher Symbolik geht. Viele Schaufenster und Wohnungen sind im Herbst mit Blättern und Kürbissen geschmückt.

Nur vor diesem Hintergrund sei der durchschlagende Erfolg des Gruselfests zu verstehen. Dass die Spielzeugindustrie mit ihrer "Fachgruppe Karneval" diese Tendenz verstärkt haben mag, hält Gunther Hirschfelder sogar für möglich. So etwas hätte es in der Geschichte schon einmal gegeben: In den 20er Jahren habe etwa der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber den Muttertag in Deutschland mit Plakaten "Ehret die Mutter" durchgesetzt.

Wer immer letztlich für die Einführung verantwortlich ist - Deutschland feiert Halloween auch in diesem Jahr mit Gruselpartys und ausgehöhlten Kürbissen. Das Schöne ist: Wer nicht mitmachen will, muss nicht. Empfohlen sei jedoch, am Dienstag reichlich Süßes im Haus zu haben. Sonst könnte es Saures geben.

Grillen für Profis - "Halloween Special": Dieser Kürbis jagt Ihnen einen Mordshunger ein

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg