VG-Wort Pixel

Unsichtbare Wirklichkeit Ikea veröffentlicht Horrorspot über häusliche Gewalt

Sehen Sie im Video: Ikea zeigt Horror-Werbespot – um auf häusliche Gewalt aufmerksam zu machen.




Es ist ein bewegender Film, der sich in Tschechien gerade rasant verbreitet:


Eine Frau scheint von einem Geist heimgesucht zu werden. Er sperrt sie ein, wirft Gläser durch den Raum, misshandelt sie. Auch wenn sie nicht Zuhause ist, beschäftigt die Frau das Erlebte, sodass sie sich im Job nicht auf ihre Aufgaben konzentrieren kann.


Am Ende wird klar: Der Geist ist eine Person. Es ist ihr Partner, der sie misshandelt.


In Zeiten der Corona-Krise wühlt der Ikea-Kampagnenfilm “Ghost” auf. Er wurde von der Agentur Triad Advertising aus Prag produziert. 2019 wurde nach Angaben der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey alle 45 Minuten in Deutschland eine Frau von ihrem Partner angegriffen oder verletzt. Eine erste repräsentative Studie der TU München besagt, dass Corona-Maßnahmen wie Quarantäne und Kurzarbeit die Zahl der Gewalttaten steigen lassen könnte.


Dass Ikea in Tschechien auf das Phänomen aufmerksam macht, hat einen Grund: Nach Angaben von „BRNO Daily“ sind die Anrufe bei Notruf-Hotlines für Gewaltopfer um 35 Prozent gestiegen. Seit Mitte Oktober befindet sich das Land wegen hoher Infektionsraten erneut im Lockdown.


Der Möbel-Hersteller scheut nicht zurück, das Wort „Zuhause“ in allen Nuancen abzubilden und den Diskurs über gesellschaftliche Probleme anzustoßen. Bereits 2017 macht die Marke in Italien mit dem Film „The Room“ auf häusliche Gewalt aufmerksam. In einer Filmkampagne von 2016 in Schweden ist die verschwindende Verbindung eines Vaters zu seiner Tochter dargestellt. Das Erleben eines Scheidungskindes wird in einem anderen Clip veranschaulicht.


Auch „Ghost“ lässt den Nutzer nachdenklich zurück: Denn das Video zeigt nicht nur, dass Gewalt in Familien und zwischen Partnern für Menschen Alltag ist, auch wenn man es ihnen nicht ansieht. Viele Opfer von häuslicher Gewalt verfolgen die traumatischen Erfahrungen auch noch lange, nachdem die Beziehung beendet wurde. So wie der Geist in dem Film, suchen sie die Momente immer wieder heim. Darüber zu sprechen, das Unsichtbare zu benennen, ist der erste Schritt, um sich von ihnen zu befreien.
Mehr
Ikea wendet sich in einer neuen Kampagne einem ernsten Thema zu. Mit dem Film "Ghost" will der Möbelhersteller auf häusliche Gewalt aufmerksam machen – nicht zum ersten Mal.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker