HOME
Exklusiv

Sexuelle Diskriminierung: Fall WDR: Weiterer ranghoher Mitarbeiter belastet

Der WDR kommt nicht zur Ruhe. Vor eineinhalb Jahren gab es Vorwürfe der sexuellen Diskriminierung gegen einen dritten hochrangigen Mitarbeiter aus dem WDR-Kosmos. Das zeigt ein Papier, das stern und Correctiv vorliegt.

Von Wigbert Löer und Marta Orosz

Wollen jetzt aufklären: WDR-Intendant Tom Buhrow (r.) und Programmdirektor Jörg Schönenborn

Wollen jetzt aufklären: WDR-Intendant Tom Buhrow (r.) und Programmdirektor Jörg Schönenborn

Picture Alliance

Nachdem der stern und das Recherchezentrum Correctiv zwei Fälle sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs enthüllt haben, will der WDR jetzt alte Fälle aufarbeiten. Neue Recherchen von stern und Correctiv zeigen, dass vor eineinhalb Jahren einem weiteren ranghohen Mitarbeiter im WDR-Kosmos schwere Vorwürfe gemacht wurden. Ein entsprechendes Beschwerdepapier liegt stern und Correctiv vor.

Darin ist zu lesen, dass "im direkten Arbeitsumfeld" des Mannes "mind. sieben Frauen" bekannt seien, "die er bedrängt hat". Es wird auch von einem Abendtermin mit dem Mann in Köln berichtet, bei dem eine Frau Kolleginnen des Mannes bat, mit bei ihr im Hotel zu schlafen, "damit sie nicht alleine mit ihm an der Bar sitzen musste".

Heute wieder ein "sexy Strickkleid" angehabt

Dem Beschwerdepapier nach äußerte sich der hochrangige Mitarbeiter auch über eine Kollegin, die "heute wieder ein sexy Strickkleid" angehabt habe. "Man konnte alles durchsehen." – "Sie steht auf mich, das weiß ich." Eine Äußerung des Mannes einer Kollegin gegenüber wird so wiedergegeben: "‚Na, hattest Du ein schönes Wochenende mit Deinem Freund, oder warum kannst Du Dich nicht mehr bewegen?' (Die Mitarbeiterin hatte einen Hexenschuss.)"

In anderem Zusammenhang sagte der Mann dem Beschwerdepapier nach: "Ich habe keine Lust mehr auf die Diskussionen mit den Frauen. Nur mit Männern ist es viel einfacher und schöner." Damit erklärte er laut des Papiers, warum er Frauen für eine bestimmte Aufgabe nicht berücksichtigt habe.

Klage über ein "Arbeiten in sexuell aufgeladener Atmosphäre"

Der Inhalt des Dokuments, in dem "sexuelle Diskriminierung" und ein "Arbeiten in sexuell aufgeladener Atmosphäre" beklagt wird, wurde Ende 2016 an verschiedenen Stellen des WDR persönlich vorgetragen. Das Papier ist nicht unterzeichnet. Zum Schutz der betroffenen Frauen", steht am Ende, seien diese nicht genannt.

Nach Informationen von stern und Correctiv war mit der Beschwerde beim WDR auch die stellvertretende Intendantin befasst. Der Sender bestätigte das auf Nachfrage, nach Redaktionsschluss der stern-Printausgabe. Eine Sprecherin schrieb, die Vize-Intendantin habe den Mann "in einem kurzfristig angesetzten Gespräch" mit den Vorwürfen konfrontiert. Dieser habe sie mit aller Deutlichkeit zurückgewiesen. Die stellvertretende Intendantin habe in dem Gespräch deutlich gemacht, das "jegliches Fehlverhalten solcher Art" nicht geduldet werde.

Der ranghohe Mitarbeiter ließ stern und Correctiv auf Anfrage wissen, dass er sich so nicht geäußert beziehungsweise nicht entsprechend gehandelt habe. Die Zitate entsprächen auch nicht seinem Sprachstil.


Diese Recherche ist eine Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Recherche-Netzwerk Correctiv.

Mehr zum Thema lesen Sie im neuen stern.