HOME

Italien: Memoiren einer Prostituierten erzürnen Silvio

Patrizia D'Addario erhebt schwere Vorwürfe gegen den italiensichen Staatschef Silvio Berlusconi. er soll sie betrogen und ausgenutz haben.

Die Prostituierte eines Sex-Skandals rund um den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat in einem Buch schwere Anschuldigungen gegen den Regierungschef erhoben. Berlusconi habe sie betrogen, schreibt Patrizia d'Addario in ihren am Dienstag veröffentlichten Memoiren. Zudem sei sie seit Bekanntwerden des Skandals gezielt eingeschüchtert worden und fühle sich bedroht. Sogar ihre Wohnung sei geplündert worden, berichtet sie in "Gradisca Presidente" (Zu Ihren Diensten, Regierungschef).

D'Addario hatte einen Skandal in Italien ausgelöst, als sie von einer Nacht mit Berlusconi in dessen römischer Residenz berichtete. Als Beweis führte sie eine Tonbandaufnahme aus jener Nacht an. Der 73-jährige Regierungschef bestreitet, d'Addario bezahlt zu haben. Das erklärt nun auch die Edel-Prostituierte. Allerdings soll ihr Berlusconi Hilfe bei der Eröffnung eines Hotels in ihrem Heimatort zugesagt haben. "Ich habe ihm meinen Körper gegeben, er (gab mir) nichts", schreibt d'Addario.

Zuletzt habe sie "merkwürdige" Drohungen erhalten. "Ich habe jetzt wirklich Angst", berichtet d'Addario. Ihre Wohnung sei von Unbekannten geplündert worden. Diese hätten sogar Unterwäsche, BHs, Schuhe und ihre Tagebücher mitgenommen. Berlusconis Frau Veronica Lario hat sich im Frühjahr wegen dessen Vorliebe für junge Frauen von dem Medienunternehmer getrennt und will sich scheiden lassen.

AP / AP
Themen in diesem Artikel