HOME

Österreich: Geiselnahme war nur vorgetäuscht

Aufatmen in der österreichischen Gemeinde St. Marein: Der 54-Jährige, der sich nach eigenen Angaben mit einer Frau in seiner Wohnung verbarrikadiert hatte und drohte, sich und die Geisel in die Luft zu sprengen, ist gefasst. Als die Polizei seine Wohnung stürmte, hatte er sich unter einer Decke versteckt - von einer Geisel keine Spur.

Ein 54-jähriger Österreicher, der vorgegeben hatte, eine deutsche Touristin als Geisel genommen zu haben, ist am frühen Donnerstagmorgen in der steirischen Gemeinde St. Marein unverletzt festgenommen worden. Nach der Erstürmung seiner Wohnung stellte sich heraus, dass der Mann die angebliche Geisel nur erfunden hatte. Der Täter hatte vorgegeben, die unbekannte Frau als Anhalterin seit Mittwochmorgen in seiner Wohnung festzuhalten.

Nach Angaben eines Polizeisprechers erhielt die österreichische Spezialeinheit Cobra gegen 4.00 Uhr nach fast 20-stündigen Verhandlungen mit dem Täter den Befehl zum Sturm der Wohnung. Der Mann habe unverletzt festgenommen werden können. Seinen eigenen Angaben zufolge hatte er sich in seiner Wohnung verbarrikadiert und Benzinkanister und Molotow-Cocktails für den Fall einer Polizeiaktion bereitgestellt, berichtete der Einsatzleiter. Als die Polizei schließlich in die Wohnung eindrang, hatte er sich unter einer Decke versteckt und ließ sich widerstandslos festnehmen, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Die Polizei hatte von Anfang an Zweifel an der Geiselnahme, ging jedoch auf den Täter ein und verhandelte mit ihm bis zum späten Mittwochabend. Im Morgengrauen erhielt die Spezialeinheit schließlich den Befehl zum Eingreifen.

Nach eigenen Aussagen hatte sich der Täter als Opfer eines Justizirrtums gefühlt. Mit der vorgetäuschten Geiselnahme wollte er die Wiederaufnahme eines gegen ihn vor mehreren Jahren gesprochenen Gerichtsurteils wegen gewalttätiger Drohungen erzwingen. Im Verlauf der Verhandlungen mit der Polizei hatte der gelernte Installateur wiederholt gedroht, er werde sich und seine angebliche Geisel mit Gasflaschen in die Luft sprengen, falls die Polizei seine Wohnung in einem Dreifamilienhaus in der steirischen Gemeinde stürme. Die Polizei nahm seine Drohungen ernst, obwohl sie keinerlei Kontakt zu der angeblich entführten Frau erhielt.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel