Paris-Plage Strand für Paris


Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr bietet Paris jetzt wieder eine künstlich angelegte Strandpromenade mit Blick auf die Kathedrale Notre Dame.

Zu hunderten strömten die Menschen in Paris heute zur Eröffnung des künstlich angelegten Strandvergnügens an der Seine mit Palmen, Kinderrutschen, Fontänen und Animationsprogrammen. Bei idealem Wetter mit tiefblauem Himmel und leichter Morgenbrise waren die 300 bereitgestellten Liegestühle schnell besetzt, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Nach dem großen Erfolg der Aktion «Paris-Plage» im vergangenen Jahr wurde das Strandvergnügen in diesem Jahr ausgeweitet. 3.000 Tonnen Sand anstelle der nur 1.000 Tonnen bei "Paris-Plage 2002" wurden auf die Uferstraße geschüttet. Dazu gibt es doppelt so viele Liegestühle und Sonnenschirme sowie auch 40 Hängematten. Verteilt wurde das Freizeitangebot auf zwei Strände an einem drei Kilometer langen und autofreien rechten Seine-Uferstück mit Blick auf die Ile de la Cité und die Kathedrale Notre Dame.

Bürgermeister Bertrand Delanoë wird am Nachmittag "Paris-Plage" offiziell einweihen, wo bis zum 17. August Pariser und Touristen flanieren, picknicken oder Beachvolley spielen können - auch wenn das Baden in der Seine verboten bleibt. Im Sommer 2002 machten 2,3 Millionen Besucher den Strand zum riesigen Erfolg. Die Kosten liegen bei eineinhalb Millionen Euro, wovon mehr als die Hälfte von Sponsoren kommt. Mittlerweile haben auch andere Städte in Frankreich und im Ausland diese Idee aufgegriffen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker