HOME

Fall in den USA: Mit 14 wird sie entführt, eingesperrt, über Monate vergewaltigt - nun erzählt sie ihre Geschichte

2013 verschwindet ein 14-jähriges Mädchen in New Hampshire. Monatelang fehlt von ihr jede Spur. Was sie durchmachen muss, ist unfassbar. Heute spricht sie über ihre Leidenszeit.

"Ich weiß noch, dass ich in den Himmel geschaut und laut gelacht habe vor Freude, endlich frei zu sein", beschreibt Abby Hernandez den Moment, als ihre neunmonatige Leidenszeit endete. Neun Monate, die die damals 14-Jährige weitestgehend eingesperrt in einem Schiffscontainer verbringt. Fast täglich vergewaltigt ihr Peiniger sie, foltert das junge Mädchen mit Elektroschocks. Doch sie macht das einzige, was man in so einer Situation machen kann, um zu überleben: Sie erarbeitet sich das Vertrauen ihres Entführers, so dass er das Mädchen schließlich freilässt. Mehr als vier Jahre danach spricht die heute 19-Jährige beim Sender ABC News erstmals öffentlich über ihr ihre Zeit in den Fängen des Entführers.

"Even when you feel like you've lost everything, hope is something that nobody can take away from you." In this...

Gepostet von ABC 20/20 am Sonntag, 9. September 2018

Am 9. Oktober 2013 verschwand Abby Hernandez spurlos auf dem Heimweg von ihrer Schule. Familie, Freunde und Polizei rätselten monatelang: Ist das Mädchen absichtlich von Zuhause abgehauen? Wurde sie entführt? Hatte sie einen Unfall? Kaum einer ahnte wohl, welch abscheuliche Tat Hernandez tatsächlich widerfahren war. Ein 34-jähriger Mann hatte das Mädchen unter vorgehaltener Waffe im Auto auf dessen rund 50 Kilometer entferntes Anwesen verschleppt. Dort sperrte er sie in einen ausrangierten Container, vergewaltigte sie fast täglich.

Um sie ruhig zu stellen, erzählte er ihr unter anderem, dass er die Tür präpariert habe, und der Raum Feuer fangen würde, wenn sie zu fliehen versuche. Damit sie nicht um Hilfe schreie, habe der Mann ihr ein elektronisches Schockhalsband angelegt, wie man es für Hunde verwendet, damit sie nicht bellen. "Dann sagte er, versuch zu schreien. Ich wurde langsam lauter und bekam einen Stromschlag. Er sagte: Jetzt weißt du, wie sich das anfühlt", berichtet die junge Frau. Mit einem Elektroschocker habe er sie auch direkt gefoltert. "Das waren die schlimmsten Schmerzen, die ich jemals aushalten musste", sagt sie.

Abby Hernandez: "Ich wollte nicht, dass Gott mich verlässt"

Hernandez berichtet in dem Interview, wie sie sich trotz der Tortur niemals aufgegeben habe. Mit Gebeten habe sie ihre Hoffnung am Leben gehalten. "Ich habe niemals Amen gesagt und meine Gebete beendet, weil ich nicht wollte, dass Gott mich verlässt", sagt sie.

Sie habe in den Monaten nach und nach das Vertrauen ihres Peinigers gewonnen. "Ich dachte von Anfang an: Okay, ich muss mit dem Kerl arbeiten." Sie beschreibt, wie ihr Überlebensinstinkt sie dazu gebracht habe, "einfach alles mitzumachen, was er wollte". Sie habe ihm sogar dabei geholfen, Geld in seinem Keller zu fälschen. 

Letztlich waren diese kriminellen Aktivitäten ihre Rettung. Eine Bekannte hatte ihren Entführer bei der Polizei angeschwärzt, nachdem sie mit von ihm gefälschten Dollarscheinen erwischt worden war. Aus Angst vor einer drohenden Hausdurchsuchung habe er sich entschieden, das Mädchen zurück in ihren Heimatort zu fahren und dort auszusetzen. Sie habe ihm versprochen, ihn nicht zu verraten.

Ihr Peiniger muss lange ins Gefängnis

Weil sie während ihrer Gefangenschaft durch Zufall seinen Namen erfahren hatte, konnte sie ihn kurz darauf bei der Polizei anzeigen. Eine Woche nach ihrer Freilassung im Juli 2014 wurde der Mann festgenommen und anschließend zu 45 bis 90 Jahren Gefängnis verurteilt.

Hernandez hat nach eigenen Angaben zurück in ein normales Leben gefunden und will anderen Opfern von traumatischen Erlebnissen Mut machen. "Man darf einfach nicht die Hoffnung verlieren", sagt sie. "Auch wenn es sich anfühlt, als hättest du alles verloren. Hoffnung kann dir keiner nehmen. Klammere dich an sie, dann stehst du das durch."

Ein ehemaliger FBI-Profiler, der heute als Analyst für ABC News arbeitet, lobt das Verhalten von Hernandez ausdrücklich. "Wenn ich einen Ratgeber schreiben würde, wie man sich als Opfer einer Entführung verhalten sollte, wäre das erste Kapitel über Abby", sagt er. "Es geht immer darum, eine Beziehung zu dem Bösewicht aufzubauen."

Kidnapping-Opfer in Australien: Britische Backpackerin spricht erstmals über ihre Entführung
fin
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg