HOME

Prozess in Dallas: Seltener Schuldspruch: US-Polizist für Mord an schwarzem Jugendlichen verurteilt

Bei der Entscheidung der Geschworenen in den USA handelt es sich um einen seltenen Schuldspruch gegen einen amerikanischen Polizisten. Es ist der erste Beamte seit 40 Jahren, der wegen der Abgabe tödlicher Schüsse im Dienst verurteilt wurde.

USa: Anwältin Faith Johnson tröstet den großen Bruder des Toten

Ein bisschen Zuneigung in einem schweren Moment: Anwältin Faith Johnson tröstet den großen Bruder des Toten, Kevon Edwards, während des Prozesses in Dallas, USA.

Picture Alliance

Eine Geschworenenjury im US-Bundesstaat Texas hat am Dienstag einen weißen Polizisten des Mordes an einem 15-jährigen Afroamerikaner für schuldig befunden. Der Polizist Roy Oliver hatte im vergangenen Jahr fünf Kugeln in ein Auto voller Jugendlicher geschossen, nachdem er und seine Kollegen wegen Beschwerden über Alkohol trinkende Minderjährige in einen Vorort von Dallas gefahren waren. Das unbewaffnete Opfer wurde in den Kopf getroffen. 

Die Geschworenen hatten sich nur zwei Tage zu Beratungen zurückgezogen, bevor sie dem Gericht ihre Entscheidung mitteilten. Der 38-Jährige Ex-Polizist muss nun 15 Jahre ins Gefängnis. Auf Seiten der Familie des Toten löste das große Erleichterung aus, obwohl sie sich eine höhere Strafe wünschten. 

Seltener Schuldspruch - Gerichte in den USA in der Regel auf Seite der Polizisten

Bei der Entscheidung der Geschworenen handelt es sich um einen seltenen Schuldspruch gegen einen US-Polizisten. Der Fall ist einer von zahlreichen tödlichen Polizeieinsätzen gegen Afroamerikaner in den USA, die immer wieder für Empörung und Proteste sorgten. Oliver ist nach Angaben der Zeitung "Fort Worth Star-Telegram" der erste Polizist seit mehr als 40 Jahren, der wegen der Abgabe tödlicher Schüsse im Dienst verurteilt wurde. Der führende Staatsanwalt in dem Fall sagte jedoch: "Dieser Fall ging für uns, den Staat Texas, immer um Jordan Edwards. Es ging nicht um ein politisches Statement".

Die Polizei hatte ursprünglich erklärt, Oliver habe das Feuer eröffnet, weil das Auto mit den fünf Jugendlichen in aggressiver Weise rückwärts in seine Richtung gefahren sei. Nach Auswertung von Bodycam-Videos änderten die Behörden allerdings ihre Aussage: Das Auto habe sich entfernt, als der Jugendliche erschossen wurde. Auch ließ der Verurteilte zwischenzeitlich verlauten, er hätte um das Leben seines Kollegen gefürchtet, der in der Nähe des plötzlich zurücksetzenden Fahrzeuges stand. Der aber sagte vor Gericht, er selbst habe nie um sein Leben gefürchtet oder einen Grund gesehen, die Waffe abzufeuern. 

US-Flug: Taser im Dauereinsatz: Polizei holt widerspenstigen Mann aus Flugzeug
wlk / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(