HOME

Supersommer 2003: "Michaela" heizte Deutschland ein

Mit Rekorden hat der Sommer 2003 nicht gegeizt: Heißester Tag, wärmste Nacht, Rekord-Niedrigstände und wohltemperierte Flüsse und Seen - das Hoch "Michaela" heizte Deutschland ordentlich ein.

Den Flug in den Süden konnten sich die Menschen 2003 getrost sparen. Bei Temperaturen von bis zu 40 Grad und strahlendem Sonnenschein bot auch die Heimat mediterranes Urlaubswetter.

Bereits der Juni war für den Sommer 2003 ein Auftakt nach Maß. Laut DWD gab es seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1901 nie einen heißeren Juni in deutschen Landen. 3,5 bis 4 Grad über dem Monatsdurchschnitt lagen die Temperaturen deutschlandweit. Die Sonne schien mit rund 260 Stunden rund 40 Prozent länger als sonst üblich.

Anfang August wurde es tropisch

Richtig ins Schwitzen brachte die Deutschen jedoch das Hoch "Michaela" Anfang August 2003. Im saarländischen Perl-Nennig erfasste der Wetterdienst Meteomedia am 8. August eine in Deutschland nie zuvor gemessene Hitze: 40,3 Grad und damit 0,1 Grad mehr als der bisherige - 1983 im bayerischen Gärmersdorf gemessene - Spitzenwert hielten die Mitarbeiter des Meteorologen Jörg Kachelmann fest. Auch in den Nächten bot "Michaela" kaum Abkühlung. In der Nacht zum 13. August maß der Deutsche Wetterdienst in Rheinland-Pfalz tropische 27,6 Grad - ebenfalls ein neuer deutscher Spitzenwert.

Nicht nur Freude mit der Sonne

Viele Menschen hatten mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Die Notaufnahmen der Krankenhäuser zählten teilweise bis zu 50 Prozent mehr hitzegeschädigte Patienten als üblich. Die Todesserie in einem Darmstädter Altenheim ist jedoch entgegen ersten Befürchtungen nicht primär auf eine hitzebedingte Austrocknung zurückzuführen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kann man nicht von "einer ausgeprägten Austrocknung" bei den verstorbenen Senioren sprechen.

Treffpunkt: Schwimmband

In Scharen strömten die Menschen auf der Suche nach Erholung und Abkühlung zu Schwimmbädern und Seen. Das niederschlagsarme Wetter sorgte auch dort für Spitzenwerte: Der Wasserstand des Bodensees ging bis auf 2,83 Meter zurück, die Wassertemperatur stieg bis auf 26 Grad - beides neue Rekorde. Normal sind 3,95 Meter und 20,5 Grad.

Zu einem Problem wurden die niedrigen Wasserstände für die Binnenschiffer. Die Sächsische Dampfschifffahrt musste auf der Elbe die meisten Touren einstellen. Güterschiffe konnten auf vielen Flüssen nur noch einen Bruchteil ihrer maximalen Fracht transportieren, weil sie sonst auf dem Grund aufgesetzt hätten. Außerdem mussten zahlreiche Atomkraftwerke ihre Leistung verringern, weil ihr Kühlwasser sonst das wenige und bereits von der Sonne erhitzte Wasser der angrenzenden Flüsse zu sehr aufgeheizt hätte.

Schlechte Ernte, guter Wein

Der Deutsche Bauernverband befürchtet auf Grund der "Jahrhunderttrockenheit" katastrophale Ernteeinbrüche von bis zu 80 Prozent bei Getreide. Auch den Lebensraum zahlreicher Tiere in Deutschland bedrohte die Hitzewelle. So ging die Zahl der brütenden Uferschnepfen-Paare an Altmühl und Donau um zwei Drittel zurück. Die Kaulquappen von Gelbbauch-Unken trockneten mitsamt ihren Klein- Gewässern aus. Anderen Tierarten - Hasen, Schmetterlingen und Insekten - kam die Hitze hingegen zugute. Auch Deutschlands Winzer frohlocken: Sie erwarten in diesem Jahr einen Jahrhundertwein.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.