VG-Wort Pixel

U-Bahn-Attacke in Berlin Jugendliche stellen sich der Polizei


Wieder kam es zu einem Angriff in einer Berliner U-Bahn. Wieder schauten die anderen Fahrgäste weg. Nach der Attacke auf ein junges Paar haben sich nun vier Jugendliche den Behörden gestellt.

Nach der Gewaltattacke auf ein junges Paar in einer Berliner U-Bahn haben sich vier junge Männer der Polizei gestellt. Die Tatverdächtigen, drei 17 Jahre alte Jugendliche und ein 18-Jähriger, meldeten sich am Dienstagabend, wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch mitteilte. Nähere Einzelheiten wollte er aber nicht nennen. Die Tatverdächtigen werden nun vernommen. Sie sollen in einer U-Bahn im Stadtteil Wedding einen 21 Jahre alten Mann angegriffen und krankenhausreif geschlagen zu haben. Auch dessen 20-jährige Freundin wurde verletzt.

In der Nacht zum Samstag waren sechs Jugendliche in die U-Bahn eingestiegen, in der das Pärchen saß. Sie fragten die beiden nach einem Taschentuch. Als sie keins bekamen, begannen sie das junge Paar zu beschimpfen, berichtete die Berliner Morgenpost. Als sich der Mann auf einen anderen Platz setzen wollte, schlugen die Täter zu. Der 21-Jährige erlitt einen Nasenbeinbruch und musste in eine Klinik. Seine 20-jährige Freundin wurde ebenfalls verletzt, konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen. Die Angreifer konnten flüchten. Nach Polizeiangaben hatten mehrere Fahrgäste den beiden nicht geholfen.

In der Berliner U- und S-Bahn ist es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen gekommen, bei denen zahlreiche Menschen verletzt worden sind. Besonders der Fall, bei dem an Ostern im U-Bahnhof Friedrichstraße ein Handwerker mit gezielten Fußtritten gegen den Kopf ins Koma geprügelt wurde, führte zu bundesweiten Schlagzeilen und einer politischen Debatte um die Sicherheit im Nahverkehr der Hauptstadt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker