VG-Wort Pixel

Uganda Mann muss nach Tötung von Berggorilla Rafiki elf Jahre ins Gefängnis

Berggorilla
Das Bild zeigt nicht Berggorilla Rafiki, sondern einen Artgenossen. Rafiki wurde im vergangenen Monat tot aufgefunden
© Robert Haasmann / Picture Alliance
In Uganda wurde ein Wilderer nach dem Tod eines Gorillamännchens und anderer Wildtiere zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Die Wildschutzbehörde freut sich, dass "Gerechtigkeit" hergestellt wurde.

In Uganda ist ein Mann wegen der Tötung eines Berggorillas und weiterer Wildtiere am Donnerstag zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Felix Byamukama hatte zugegeben, den rund 25 Jahre alten beliebten Silberrücken-Gorilla Rafiki im vergangenen Monat im Bwindi-Impenetrable-Nationalpark getötet zu haben. Das Tier wurde im Juni tot mit Speerwunden aufgefunden.

Nach Angaben der ugandischen Wildschutzbehörde gab der Verurteilte an, in Notwehr gehandelt zu haben. "Wir sind erleichtert, dass Rafiki Gerechtigkeit widerfahren ist, und dies sollte anderen Menschen, die Wildtiere töten, als Beispiel dienen", sagte der Chef der Wildschutzbehörde, Sam Mwandha. Rafiki - dessen Name übersetzt "Freund" bedeutet - stand an der Spitze einer Familie von 17 Gorillas.    

Gorilla-Population erholte sich zuletzt

Die Wildschutzbehörde bezeichnete die Tötung von Rafiki als "schweren Schlag", nachdem intensive Naturschutzbemühungen dazu geführt hatten, dass der Berggorilla im Jahr 2018 von der Liste der "kritisch gefährdeten" Tiere genommen wurde. Die Population der Gorillas erholte sich zuletzt von rund 680 Gorillas im Jahr 2008 auf über 1000. Die Lebenserwartung der Tiere in freier Wildbahn beträgt etwa 35 Jahre.     

Der Lebensraum des Berggorillas beschränkt sich auf Schutzgebiete mit einer Fläche von fast 800 Quadratkilometern an zwei Orten - dem Virunga-Massiv und Bwindi-Sarambwe - die sich über die Demokratische Republik Kongo, Ruanda und Uganda erstrecken. 

rös AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker