VG-Wort Pixel

Video "Van Gogh Alive" - eine Ausstellung für fast alle Sinne

"Es ist wunderschön." "Wir sind total begeistert." "Man weiß gar nicht, wo man hingucken soll, weil überall... es ist echt überfordernd aber krass schön." "Und viele Bilder, die wir gar nicht kannten sogar. Wir wissen viel von ihm, aber jetzt..." "Und die Musik ist echt perfekt gewählt. " "Die Bilder kommen zum Leben und die Kinder meinten schon, es sieht aus wie bei Harry Potter - lebende Bilder. Und das ist mal Kunst ganz anders" , loben Besucher die Ausstellung "Van Gogh Alive" - übersetzt: Van Gogh am Leben - die am Dienstag in München eröffnet wurde. Einige der bekanntesten Werke des 1853 in den Niederlanden geborenen Künstlers werden an die Projektionsflächen des Raumes animiert. Dabei ist es nicht nur ein Fest für die Augen, sondern auch für die Sinne. Denn neben der zu hörenden Musik kommen auch Gerüche hinzu. Mitveranstalter Julian Hackenberg: "Ja, kriegt man nicht so wirklich durch die FFP2-Masken, aber so ein bisschen eine Idee kriegt man davon, von Sandelholz zum Beispiel, Muskatnuss, so und so Land, es soll nach Land riechen teilweise so, weil Van Gogh relativ lange Zeit in Südfrankreich war." Doch weil die Ausstellung bereits mehrere Male wegen der Pandemie verschoben wurde, sieht man über diese leichte Einschränkung gerne hinweg. Und wieso Van Gogh? "Van Gogh ist einfach der berühmteste Künstler der Welt. Deshalb, und er ist auch so ein Prototyp Künstler, also so der verlorene Künstler, der dann irgendwie ganz tragisch stirbt am Schluss. Das ist einfach eine wahnsinnig interessante Lebensgeschichte, die er hatte und deshalb Van Gogh." Die, die sich bereits viel mit ihm auseinandergesetzt haben, würden sich vermutlich auch eine nicht animierte Ausstellung von ihm anschauen. "Wenn man noch keinen Zugang zu Kunst gefunden hat, oder als Kind oder Jugendlicher, kann man sich einfach faszinieren lassen von innen, von den Bildern, von den Projektionen, von der Musik und sich da hereinziehen lassen." Und genau darin liegt das Geheimnis. Weil sie für jeden etwas bietet, ist "Van Gogh Alive", die in mehreren Städten der Welt zu sehen war, schon jetzt mit bisher sechs Millionen Gästen die meistbesuchte Multimedia-Ausstellung der Welt. Zum ersten Mal war sie 2011 in Singapur zu sehen, seitdem war sie bereits in 70 Städten. Hinter dem Projekt steht das in Melbourne ansässige Unternehmen Grande Experiences.
Mehr
Am Dienstag wurde die Multimedia-Ausstellung in München eröffnet. Zum ersten Mal war sie im Jahr 2011 in Singapur gezeigt worden.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker