HOME

Vietnamesischer Pilot verfliegt sich: 200 Passagiere stranden auf falschem Flughafen

Für die Passagiere eines Flugs in Vietnam dauerte die Reise weitaus länger als erwartet - der Pilot war 130 Kilometer vom Ziel entfernt gelandet. Die staatlichen Behörden griffen daraufhin hart durch.

VietJet nahm erst vor drei Jahren den Flugbetrieb auf

VietJet nahm erst vor drei Jahren den Flugbetrieb auf

Am falschen Ort angekommen sind rund 200 Passagiere eines Linienfluges in Vietnam: Ihre Maschine der Billiglinie VietJet Air landete am vergangenen Donnerstag am Flughafen der Stadt Cam Ranh anstatt wie geplant im 130 Kilometer entfernten zentralvietnamesischen Dalat, teilte die vietnamesische Luftfahrtbehörde am Montag mit. Mehrere Angestellte der Fluggesellschaft sowie Fluglotsen seien daraufhin vom Dienst suspendiert worden.

Der Vorfall habe sich ereignet, weil "die Fluglotsen und die Besatzungsmitglieder von VietJet Air die Flugvorschriften nicht korrekt befolgt haben", erklärte die Behörde. Die Passagiere wurden mit einem anderen Flugzeug an ihr eigentliches Ziel gebracht. Eine Sprecherin von VietJet sagte, es habe ein Missverständnis zwischen dem Piloten und Fluglotsen gegeben. Flug VJ8575 landete in Cam Ranh 400 Kilometer nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt. Das war das ursprüngliche Ziel der Maschine. Doch die Route geändert war worden, worüber der Pilot, laut einem Zeitungsbericht, nicht informiert gewesen sei. Die Maschine sollte nach Da Lat etwa 130 Kilometer westlich von Cam Ranh fliegen. Der Pilot setzte die Maschine aber in Cam Ranh auf.

Die Billigfluglinie VietJet Air deckt ein Viertel der Inlandsflüge in dem südostasiatischen Land ab. Sie fliegt elf vietnamesische Flughäfen an, aber auch die ausländischen Ziele Singapur und Bangkok. Die erst 2011 gegründete Fluggesellschaft verfolgt ehrgeizige Expansionspläne.

ono/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel