VG-Wort Pixel

Beben auf den Philippinen Erdrutsch reißt mehr als 40 Menschen in den Tod


Ein schweres Erdbeben hat auf den philippinischen Inseln Negros und Cebu Tote und Verletzte gefordert. Besonders hart getroffen wurde Negros, wo ein Erdrutsch mehr als 40 Menschen in den Tod riss. Unter den Opfern sind auch Schulkinder.

Bei einem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind am Montag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen: Mehr als 40 Menschen werden nach Angaben der Behörden weiterhin vermisst. Zu den Opfern gehörten zwei Schulkinder, die von einstürzenden Mauern erschlagen wurden.

Das Beben der Stärke 6,9 - nach US-Angaben 6,7 - ereignete sich zwischen den Inseln Negros und Cebu rund 573 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Die Lokalbehörden lösten zunächst Tsunamialarm aus, doch blieben die gefährlichen Wellen aus.

Erdrutsch begräbt

Besonders betroffen war die Ortschaft Planas auf Negros. Dort löste das Beben einen Erdrutsch aus. "40 Menschen werden vermisst und wir befürchten, sie sind tot", sagte der Gouverneur der Provinz Negros Oriental, Noel Degamo, in einem Rundfunkinterview. Das Beben ereignete sich kurz vor Mittag (Ortszeit) und war in mindestens sieben Provinzen deutlich zu spüren. Vielerorts rannten die Menschen in Panik auf die Straßen, an Wänden zeigten sich Risse, Fensterscheiben gingen zu Bruch.

Das philippinische Institut berichtete von Schäden an Gebäuden, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen. "Das war ein ziemlich starkes Beben, wir rechnen mit Schäden", sagte die Seismologin Ishamel Narag. In der Provinz Iloilo rannten die Menschen in Panik auf die Straßen. Der Schulunterricht wurde vorzeitig beendet und Behörden schlossen.

dho/ono/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker