HOME

Philippinen: Todesstrafe für Drogendelikte wieder einführen

Manila – In seinem umstrittenen Kampf gegen den illegalen Drogenhandel auf den Philippinen dringt Präsident Rodrigo Duterte erneut auf eine Wiedereinführung der Todesstrafe. «Ich bin mir im Klaren darüber, dass wir im Kampf gegen dieses soziale Übel noch einen langen Weg vor uns haben. Deshalb bin ich für die Einführung der Todesstrafe für Verbrechen in Verbindung mit illegalen Drogen», sagte Duterte bei seiner jährlichen Ansprache zur Lage der Nation. Vor dem Gebäude protestierten Tausende Menschen gegen seine Politik der harten Hand.

Iran: Britische Tankerbesetzung darf Schiff nicht verlassen

Philippinen - Drogenrazzia - Dreijährige getötet

Schusswechsel auf Philippinen

Polizisten töten Dreijährige bei Drogenrazzia – Senator zum Vorfall: "Shit happens"

Imelda Marcos

Auf den Philippinen

240 Gäste erleiden Vergiftung auf Party für Ex-First Lady

Facebook-Foto des verurteilten Serienmörders

Sieben Mal lebenslänglich für Serienmörder auf Zypern

Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi

Asean-Gipfel in thailändischer Hauptstadt Bangkok begonnen

Tory-Spitzenkandidat Boris Johnson
+++ Ticker +++

News des Tages

Boris Johnson führt weiter bei Wahl zum neuen Premierminister - Raab raus

Der Präsident der Philippinen, Rodrigo Duterte

Präsident der Philippinen

Rodrigo Duterte: "Ich war schwul und wurde später geheilt"

Ein Demonstrant der EcoWaste-Bewegung auf den Philippinen trägt einen selbstgebastelten, mit Plastik gefüllten Container.

Handel mit Abfall

"Wir sind nicht die Müllhalde der Welt" – Philippinen schicken tonnenweise Abfall zurück nach Kanada

Tatort in Brandenburg
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Tote in Brandenburg: Standen die Opfer auf einer Todesliste?

Straßenhund Tollwut Philippinen

Asien-Urlaub

Norwegerin rettet hilflosen Welpen von der Straße – drei Monate später stirbt sie

Paar im Hotel

Regelung für Gäste

"Glauben an die heilige Ehe": Hotel vermietet Doppelzimmer nur an verheiratete Paare

NEON Logo
Erdbeben lässt Pool überlaufen

Katastrophe auf den Philippinen

Schweres Erdbeben: Hochhaus-Pool wird zum Wasserfall

Klein und krumm: Die Forscherin Armand Salvador präsentiert die Knochenüberreste des Homo luzonnsis in Manila

Homo luzonensis

Klein und krumme Finger: Forscher entdecken neue Menschen-Gattung

Mikroplastik in der Tiefsee entdeckt

Mikroplastik erreicht die Tiefsee

Dieter Bohlen hinter dem Jury-Pult bei "Das Supertalent"

Auftritt bei "Das Supertalent"

Dieter Bohlen fragt Mädchen nach ihrer Herkunft - immer wieder

Zerstörter Innenraum der Kirche

Mindestens 17 Tote bei Bombenanschlag auf Kirche im Süden der Philippinen

"Godzilla": Joe Brody (Bryan Cranston) kommt einem riesigen Vertuschungsmanöver auf die Spur

Vorschau

TV-Tipps am Freitag

Screenshot Twitter @viagianne

Familienzusammenführung

Sie sieht ihren Opa nach 15 Jahren wieder – er hat eine wunderschöne Überraschung für sie

NEON Logo
Zwei von 1000 Crew-Mitgliedern auf der neuen "Mein Schiff 2"
Reportage der Woche

"Mein Schiff 2"

Die Unsichtbaren auf Kreuzfahrtschiffen: Wie die Crew erstmals an Bord kommt

Von Till Bartels
Brautpaar schneidet Torte an

Ruinierte Hochzeit

Braut schneidet Hochzeitstorte an – und erlebt "größte Demütigung ihres Lebens"

NEON Logo
Großbritannien, London: Ein Absperrband der Polizei sperrt den Tatort der Messerstecherei ab. Das Opfer wurde bei der Attacke lebensgefährlich verletzt.
+++ Ticker +++

News des Tages

Verdacht auf versuchten Mord: Britische Polizei nimmt 39 Partygäste fest

Rodrigo Duterte

Rodrigo Duterte

Der Präsident der Philippinen gesteht, als Teenager ein Dienstmädchen missbraucht zu haben

Königssee
+++ Ticker +++

News des Tages

Echowand am Königssee: Touristin überlebt Hunderte Meter Sturz und lotst Retter zu sich

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(