HOME

Auf dem Weg in den Urlaub: Familie vergisst dreijährige Tochter auf Rastplatz

Nach einer kurzen Pause auf dem Weg in den Sommerurlaub bleibt ein dreijähriges Mädchen allein auf einem Rastplatz zurück. Die Eltern fahren fast 200 Kilometer, ohne zu merken, dass eines ihrer Kinder fehlt.

Ein Autofahrer ruht sich auf einem Rastplatz aus

Viele Autofahrer nutzen den Rastplatz, um sich kurz auszuruhen. Eltern sollten vor der Weiterfahrt aber sicherheitshalber durchzählen, ob noch alle Kinder mit an Bord sind.

Ein französisches Elternpaar hat seine dreijährige Tochter bei einer Urlaubsreise an einem Autobahn-Rastplatz vergessen - und das Fehlen des Kindes erst durch eine Suchmeldung im Radio bemerkt. Das Mädchen wurde nach Angaben der Polizei am Sonntag auf einem Rastplatz in der Nähe von Loriol in Südfrankreich von anderen Reisenden entdeckt. Die Eltern legten mehr als 180 Kilometer ohne ihr Kind zurück.

Gegen 14.15 Uhr meldete sich am Sonntag ein Urlauberpaar bei der Polizei: Es hatte auf einem Spielplatz des Rasthofs ein Mädchen gesehen - von den Eltern dagegen fehlte seit rund einer Stunde jede Spur. Die Dreijährige konnte den Polizisten lediglich erzählen, dass sie einen Bruder und eine Schwester habe. Und dass sie alle "auf dem Weg zum Meer" gewesen seien, als sie auf einmal gesehen habe, dass "Papas Auto wegfährt".

Eltern bemerken Fehlen erst durch Meldung im Radio

Die Polizei veranlasste eine Suchmeldung nach den Eltern im Radio. Der Vater hörte schließlich diese Meldung und rief gegen 15 Uhr die Behörden an. "Die Familie war schon an Aix-en-Provence vorgefahren und fuhr in Richtung (des Mittelmeerortes) Saint-Raphaël, und keiner hat die Abwesenheit des Mädchens bemerkt", sagte ein Polizist. Aix-en-Provence liegt rund 180 Autobahnkilometer von Loriol entfernt, wo das Mädchen vergessen wurde.

Die Eltern mussten zu einer Polizeiwache fahren, wo sich Beamte um das Mädchen kümmerten. Der Fall könnte auch strafrechtliche Konsequenzen haben: "Wir werden hören, was sie zu sagen haben", sagte ein Polizist. "Und wir werden mit dem Staatsanwalt sprechen, ob die Sache Folgen haben soll."

fin / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(