HOME

Rührende Geste: Zehnjährige Griechin schenkt Eltern ihr Taschengeld

Aus Griechenland ist derzeit nicht viel Erfreuliches zu hören. Umso schöner ist diese Geschichte eines Mädchens, das seinen Eltern mit einer rührenden Geste in der schwierigen Zeit helfen will.

Eine Frau hält ein Spaarschwein in den Händen

Es geht ans Ersparte: Wegen der Finanzkrise hat ein Mädchen in Griechenland seinen Eltern sein Taschengeld geschenkt

Schulden, drohende Staatspleite, leere Geldautomaten: Die Griechen haben es derzeit nicht leicht, bangen um ihr Erspartes und ihre Zukunft. Die Sorgen seiner Eltern hat vermutlich auch ein kleines Mädchen zu spüren bekommen und kurzerhand sein Taschengeld verschenkt. So schreibt es ein mit dem Vater der Kleinen befreundeter "Spiegel"-Redakteur, der einen Facebook-Post von Tasos E. gelesen hatte. "Oops! Eine kleine Überraschung hat vor dem Zubettgehen auf uns gewartet", dazu ein Foto. Darauf zu sehen: ein handgeschriebener Brief der Tochter und 55 Euro in Scheinen.

"Falls ihr sie braucht, ich habe auch noch Münzen"

"Ich gebe euch das Geld, weil die Situation nicht so einfach oder gut und erfreulich ist", schrieb die Zehnjährige demnach angesichts der Schuldenkrise. "Menschen in Schlangen stundenlang vor Geldautomaten stehen zu sehen, um 60 Euro abzuheben." Und, sollte die herzerweichende Gabe nicht ausreichen: "Falls ihr sie braucht, ich habe auch noch Münzen."

jek