VG-Wort Pixel

Hai-Angriffe auf Touristen Experte vermutet illegale Fütterungen

Hinter den Hai-Angriffen auf Touristen an der Küste des ägyptischen Badeortes Scharm el Scheich steht nach Ansicht eines Experten vermutlich eine illegale Fütterung der Tiere.

Hinter den Hai-Angriffen auf Touristen an der Küste des ägyptischen Badeortes Scharm el Scheich steht nach Ansicht eines Experten vermutlich eine illegale Fütterung der Tiere. Der Zeitpunkt und der Ort der drei Angriffe innerhalb einer Woche deuteten darauf hin, dass die Haie daran gewöhnt waren, von einer Person gefüttert zu werden, die dann jedoch damit aufgehört habe, sagte Mohammed Salem von der Organisation zur Erhaltung des Süd-Sinai am Dienstag. Am Sonntag war eine 70-jährige deutsche Touristin beim Schnorcheln im Roten Meer von einem Hai angegriffen und getötet worden, zuvor wurden bereits drei russische Touristen schwer verletzt.

Eine ausländisches Expertenteam kam am Dienstag in Scharm el Scheich zusammen, um in der Sache zu ermitteln und herauszufinden, wer die Haie so nah an die Küste locken konnte. Salem erklärte, eine illegale Fütterung sei "die wahrscheinlichste Erklärung" für die Vorfälle. Nachdem die Haie nicht weiter gefüttert worden seien, hätten sie sich eine andere Beute gesucht. Die Angriffe hätten alle am Nachmittag stattgefunden, was darauf hindeute, dass sie normalerweise zu dieser Tageszeit gefüttert wurden.

Nach Angaben örtlicher Vertreter dürfen derzeit nur professionelle Taucher ins Wasser. Die Angriffe hatten sich gegen Badende, nicht jedoch gegen Taucher gerichtet. Die deutsche Touristin war am Sonntag vor ihrem Hotel in dem beliebten Touristenort geschwommen, als sich der Hai näherte und den rechten Unterarm sowie einen Schenkel der Frau abriss. Die Touristin konnte nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden. Einige Tage zuvor waren drei russische Touristen von Haien angegriffen und schwer verletzt worden, woraufhin zwei Haie gefangen wurden.

AFP AFP

Mehr zum Thema

Newsticker