HOME

Nach 13 Jahren: Möhre bringt verlorenen Verlobungsring zu Tage

Im Jahr 2004 hatte eine Frau aus Kanada ihren Verlobungsring verloren. Trotz gründlicher Suche blieb er verschwunden - bis zur Karottenernte auf dem familieneigenen Bauernhof. Es ist nicht das erste Mal, das eine Möhre einen verlorenen Ring rettete.

Mary Grams fand ihren Verlobungsring an einer Möhre im Garten

Mary Grams fand ihren Verlobungsring an einer Möhre im Garten

Ihren für immer verloren geglaubten Verlobungsring hat eine Kanadierin auf äußerst ungewöhnliche Weise zurückbekommen: umwachsen von einer Möhre aus dem eigenen Garten. Im Jahr 2004 hatte die heute 84-jährige Mary Grams bei Gartenarbeiten auf der Farm in der Provinz Alberta in Kanada ihren Ring verloren. Trotz verzweifelter Suche blieb der Ring verschwunden. Bis zur vergangenen Woche, wie kanadische Medien berichteten: Ihre Schwiegertochter erntete auf dem Bauernhof der Familie eine Möhre - und eingewachsen wie ein enger Gürtel war dort Grams vermisster Ring. 

Mary Grams

Mary Grams

Der Ring passt noch

"Ich habe ihn sofort wieder erkannt", sagte Grams. Sie hatte den Ring 1951 von ihrem Verlobten bekommen. Ihrem vor fünf Jahren gestorbenen Mann habe sie nie erzählt, dass sie den Ring verloren hatte und ihn heimlich ersetzt. "Ich dachte, er schimpft mit mir." Sie werde nun ihren Verlobungsring wieder tragen, sagte Grams. "Er passt immer noch."

Auch in Deutschland hat eine Karotte schon einmal einen verlorenen Ring wiedergebracht: Ein Rentner fand im vergangenen November seinen Ehering nach drei Jahren bei der Ernte wieder. Seine Frau hat das leider nicht mehr miterlebt.

jen / DPA
Themen in diesem Artikel