VG-Wort Pixel

Süd-Indien Neun Tote bei Zusammenstoß zweier Züge


In Südindien sind bei dem Zusammenprall zweier Züge neun Menschen ums Leben gekommen und über 100 weitere verletzt worden. Wahrscheinlich hat der Lokführer ein Haltesignal missachtet.

Beim Zusammenprall von zwei Zügen sind am späten Dienstagabend im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden, als ein Passagierzug an einem Haltesignal auf einen stillstehenden Zug auffuhr, meldete der Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf die Polizei. Insgesamt acht Waggons seien entgleist. Die Bergungsarbeiten seien in der Nacht von Regen behindert, am Mittwochmorgen aber fortgesetzt worden.

Die genaue Ursache für den Unfall sei noch unklar, berichtete NDTV weiter. Bahnvertreter gingen aber davon aus, dass der auffahrende Zug zu schnell gewesen sei. Der Lokführer habe Signale überfahren und sei vor dem Zusammenprall aus der Lokomotive gesprungen. Mehr als 100 Polizisten und Feuerwehrmänner sowie Personal der Marine und des Katastrophenschutzes seien an den Bergungsarbeiten beteiligt.

Erst im Juli waren bei einem ähnlichen Unfall im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh 63 Menschen getötet worden. In Indien sind jeden Tag 18,5 Millionen Menschen auf den Zug angewiesen.

kgi/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker