Tote in Südtirol Regionalzug nach Erdrutsch entgleist


Bei einem schweren Zugunglück in Südtirol sind am Montag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Personen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, einige von ihnen schwer.

Bei einem Zugunglück im norditalienischen Südtirol sind laut der Nachrichtenagentur Ansa am Montag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Mindestens zwanzig Menschen seien verletzt worden, meldete Ansa unter Berufung auf die Rettungsdienste.

Nach den ersten Angaben erfassten die Erdmassen den Regionalzug R108 auf dem Weg von Malles nach Meran in einer engen Schlucht. Die angrenzende Straße wurde gesperrt, damit die Rettungsmannschaften zu dem Unfallort gelangen können. Die eingleisige Bahnlinie, auf der sich das Unglück ereignete, gehört zu den modernsten Südtirols. Der Bozener Provinzpräsident Luis Durnwalder ist auf dem Weg zum Unfallort.

AFP/DPA/APN DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker