VG-Wort Pixel

Augenzeugen im Video Anwohner: "Mehr kann nicht kaputtgehen"

Augenzeugen schildern die Lage in den Hochwassergebieten






"Das ging ja so schnell und wir konnten nix mehr retten. Doch das hab ich noch nicht gesehen. Wir waren auf der Brücke und dann dachte ich noch, es kann eng werden. Und dann war es schon vorbei. Aber ich hab gedacht, es keinen Zweck mehr. Alles weg, Autos. Nichts mehr. Alles weg. Bagger. Alles weg. Das hatte so eine Wucht, das Wasser. Und da waren wir im Haus drin. Da mach ich die Haustür auf. Da bin ich gegen einen Kachelofen geflogen. Mit dem druck. Von außen." "Mehr kann nicht kaputtgehen. Hier ist der halbe Ort zerstört. Schlimm war dann auch, es konnte keinem geholfen werden. Die Leute winkten aus dem Fenster. Links und rechts brachen Häuser zusammen. Und dazwischen winkten und Glück gehabt hat überlebt. Hier schwammen die Gastanks rum, große Gastanks. Gas sprühte überall hin. Hier war ein Geruch gewesen, nach Öl, nach Gas. Wir helfen uns im Moment anscheinend ziemlich selber. Also die Aufräumaktion, was ich hier so sehe, ist, eigentlich nur Bauern Nachbarschaft mit den eigenen Traktoren. Ja, Bundeswehr, THW, und Kanalisation ganz schlimm. Aber hier läuft ja kein Wasser. Also Klospülung funktioniert net. Und wer weiß, wie das jetzt aussieht, wenn der Kanal auch noch verstopft war, kein Wasser da ist für die Klospülung, dann haben wir hier die Kacke am Dampfen."
Mehr
Die Menschen in Ahrweiler, Schuld oder Erftstadt konnten mitunter nicht mehr retten als ihr nacktes Leben. Die Augenzeugenberichte klingen dramatisch.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker