HOME

Grohnde: Hitze macht Atomkraftwerk zu schaffen

Besonders im Norden hat der Sommer die meisten Menschen bisher nicht so recht überzeugt: zu unbeständig, zu viel Regen. Für ein Atomkraftwerk in Niedersachsen könnte die aktuelle Hitze aber schon zu viel sein.

Anfang Juli wäre das AKW Grohnde wegen Hitze beinahe vom Netz genommen worden

Das AKW Grohnde ist seit 1984 am Netz und gehört zu den acht Kernkraftwerken, die derzeit noch in Deutschland in Betrieb sind

Hochsommerliche Hitze und Trockenheit haben nach Angaben von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel Anfang Juli fast zur Abschaltung des Atomkraftwerks Grohnde geführt.

Das seit 1985 von Eon betriebene Kraftwerk bezieht aus der Weser sein Kühlwasser. Messungen hätten ergeben, dass die Temperatur im Fluss Anfang Juli nur noch 1,8 Grad Celsius unter dem Grenzwert von 28 Grad Celsius gelegen habe, sagte Wenzel. "Das war schon eine kritische Situation", sagte der Grünen-Politiker.Wegen der klimatischen Veränderungen mit trockeneren und heißeren Sommern erwarten Wenzel und Kraftwerksbetreiber wie der Energieversorger EnBW, dass derartige Situationen häufiger auftreten.

Nach Fukushima: Laufzeit auf Ende 2021 terminiert

Die Anlage gehört zu den acht Kernkraftwerken, die derzeit noch in Deutschland in Betrieb sind. Der Reaktor in Emmerthal (Kreis Hameln-Pyrmont) gehört Eon Kernkraft (83,3 Prozent) und den Stadtwerken Bielefeld (16,7 Prozent). In Niedersachsen ist gibt es außerdem noch das Atomkraftwerk Emsland. Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima hat der Bundestag die Laufzeit für Grohnde auf Ende 2021 terminiert, Emsland geht Ende 2022 vom Netz.

Das AKW Grohnde liegt an der Weser. Mit einer Leistung von 1360 Megawatt wurde es im September 1984 zum ersten Mal mit dem Stromnetz verbunden und erzeugt im Schnitt elf Milliarden Kilowattstunden Strom. Damit deckt das Kraftwerk nach Angaben von Eon rund 15 Prozent der Stromerzeugung in Niedersachsen ab und kann knapp drei Millionen Drei-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Elektrizität versorgen. Im AKW Grohnde arbeiten knapp 340 Menschen.

tim/DPA
Themen in diesem Artikel