VG-Wort Pixel

Forscher entschlüsseln Tümmler-Laute Ich sag's Dir auf Delfinisch!

Delfine lieben Gesellschaft - und sie kommunizieren untereinander, etwa, indem sie sich gegenseitig beim Namen rufen
Delfine lieben Gesellschaft - und sie kommunizieren untereinander, etwa, indem sie sich gegenseitig beim Namen rufen
© Colourbox
Delfine sind äußerst gesprächig: Sie klickern, pfeifen und rufen sich mit bestimmten Lauten. Forscher entschlüsseln nun die Sprache der Tiere. Ihr Ziel: mit den Tieren zu kommunizieren.

Hector und Han sind Profis. Immer wieder strecken sie ihre spitzen Schnauzen aus dem Wasser. Sie warten auf Kommandos. Sie können sich auf Befehl mit Drehungen in die Luft schrauben. Sie können mit den Brustflossen den Touristen zuwinken, die mehrmals in der Woche hier am Roatán Institute for Marine Sciences (RIMS) vorbeikommen. Aber die Wissenschaftler des RIMS interessieren sich weniger für das, was diese beiden Delfinmännchen können. Sie interessierten sich dafür, wie sie denken.

Wenn Hector und Han das Handzeichen für "Macht etwas Neues" sehen, wissen sie, was zu tun ist. Die Delfintrainerin Teri Turner Bolton führt die Handflächen über dem Kopf zusammen. Dann hält sie die Fäuste nebeneinander - das Zeichen, dass sie es vereint tun sollen.

Hector und Han verschwinden unter der Wasseroberfläche. Stan Kuczaj, ein Experte für vergleichende Psychologie, taucht mit und zeichnet ihr Verhalten mit einer Videokamera auf: Hector und Han zirpen sich mehrere Sekunden lang an; dann drehen beide einen Purzelbaum unter Wasser und schlagen dreimal gleichzeitig mit dem Schwanz. Für dieses bemerkenswerte Verhalten gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten. Entweder ahmt ein Delfin den anderen so schnell und präzise nach, dass es aussieht, als hätten sie sich abgesprochen. Dann wäre das, was wir als koordinierten Ablauf wahrnehmen, eine Täuschung. Oder die beiden Tümmler hecken mit den Pfiffen, die sie unter Wasser austauschen, einen gemeinsamen Plan aus.

Delfine pfeifen, um Haie zu vertreiben

Delfine sind sehr geschwätzig. Sie pfeifen und klicken nicht nur, sie geben auch laute Geräusche in einer weiten Frequenzbreite von sich, um ihre Jungen zu disziplinieren oder Haie zu vertreiben. Wissenschaftler versuchen seit Langem herauszufinden, was solche Töne besagen. Diese höchst sozialen Tiere mit ihrem großen Gehirn würden sicher nicht so viel Energie darauf vergeuden, unter Wasser zu plappern, wenn diese Äußerungen nicht irgendeinen sinnvollen Inhalt hätten.

"Wenn wir es schaffen würden, bestimmte Äußerungen mit konkreten Verhaltensweisen zu verbinden, wären wir einen großen Schritt weiter", sagt Kuczaj. Der 64-Jährige ist einer der besten Experten für Kognition bei Delfinen. Für Stan Kuczaj stellt sich deshalb gar nicht die Frage, "ob Delfine schlau sind. Sondern auf welche Weise sie schlau sind". Vielleicht gibt es bei Delfinen eine angeborene Fähigkeit der Kommunikation, die Menschen irgendwann verstehen könnten?

Schon als Jungtiere besitzen Delfine Namen

Zumindest eine Form der Töne, die Delfine von sich geben, legt nahe, dass es bestimmte Laute für bestimmte Dinge oder Aktionen gibt: Sie bedienen sich charakteristischer "Signaturpfiffe", um sich gegenseitig zu erkennen und anzusprechen. Heute geht man davon aus, dass jeder Delfin schon als Jungtier für sich selbst einen einzigartigen Namen erfunden hat, den er sein Leben lang behält. Im Meer begrüßen sich Delfine, indem sie Signaturpfiffe austauschen. Dabei sind Signaturpfiffe nur eine von mehreren Tönen, die Delfine mit ihren Stimmen erzeugen. Wie wahrscheinlich ist es, dass Delfine zwar Namen für ihre Artgenossen haben, nicht aber für andere Dinge?

Dieser Frage geht Denise Herzing seit drei Jahrzehnten nach. Neuerdings mit einem Gerät, das ihr helfen soll, eines Tages mit den Delfinen ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig will sie damit klären, wie die Tiere sich untereinander verständigen. Das Gerät steckt in einem schuhschachtelgroßen Würfel aus Aluminium und durchsichtigem Kunststoff. Die Forscher nennen es CHAT. Der Computer spielt zuvor aufgenommene Signatur- und andere Pfiffe von Delfinen ab und zeichnet alle Laute auf, die von den Delfinen zurückkommen. Wiederholt ein Delfin einen der Pfiffe, kann der Computer das Geräusch in menschliche Wörter umwandeln und diese in Herzings Kopfhörer abspielen.

Die Forscher geben die Hoffnung nicht auf

Herzing will einige junge Weibchen dazu bringen, dass sie drei verschiedene Pfeifgeräusche aus der CHAT-Box drei Gegenständen zuordnen. Es wäre der Anfang einer neu geschaffenen Sprache, in der sie und die Tiere sich eines Tages vielleicht unterhalten könnten.

"Falls die Delfine verstehen, dass wir Symbole benutzen, ist es vorstellbar, dass sie uns etwas zeigen wollen. Und stellt euch vor, wie es wäre, wenn die Delfine plötzlich anfangen, unter sich das von uns geprägte Wort zu benutzen." Belege dafür gibt es bisher aber nicht. Die CHAT-Box zeichnete während der Begegnung nichts auf, was sich im Sinne von Lernen oder Nachahmung interpretieren ließe. "Egal", sagt Herzing, "wir müssen den Versuch nur oft genug wiederholen. Ich weiß, sie sind neugierig. Man kann doch beinahe zusehen, wie sie allmählich die Verbindung zwischen einem Ding und einem Laut herstellen. Es wird passieren, man sieht es ihnen an den Augen an, wie sie überlegen."

Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von National Geographic.

Joshua Foer

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker