HOME

Hirnforschung: Vertrauen aus der Spraydose

Der Stoff, aus dem das menschliche Vertrauen ist, heißt offenbar Oxytocin. Schweizer Forscher untersuchten die Wirkung dieses Hirnbotenstoffs. Dafür verpassten sie Versuchsteilnehmern eine Dosis per Nasenspray und ließen sie dann an Verteilungsspielen teilnehmen - mit erstaunlichem Ergebnis.

Von Frank Ochmann

Vertrauen - da ist der Botenstoff Oxytocin im Spiel

Vertrauen - da ist der Botenstoff Oxytocin im Spiel

Wieder einmal hat das Forscherteam um Ernst Fehr an der Universität Zürich in Fragen der Moral zur Spraydose gegriffen: Oxytocin heißt der versprühte Stoff, aus dem das Vertrauen ist. Bei allen Formen enger menschlicher Bindung spielt Oxytocin zusammen mit seinem "männlichen" Verwandten, dem chemisch fast identischen Vasopressin, eine wichtige Rolle. Oxytocin wirkt zwischen Liebenden, Eltern und Kindern, Freunden. Es ist dieser Hirnbotenstoff, der sonst womöglich aufkommende Sorgen und Befürchtungen bei der Begegnung mit anderen reduziert und damit statt Stress ein Gefühl der Geborgenheit verbreitet. Allerdings vielleicht auch dann, wie sich jetzt in einer Untersuchung der Schweizer Wissenschaftler zeigte, wenn das ganz und gar nicht angebracht ist. Die spannende Studie zur Vertrauen bildenden Wirkung des Oxytocins ist eben im Fachjournal "Neuron" erschienen.

Ein Spiel war es nur, auf dass sich die Probanden einlassen sollten. Geld oder Ehre, raffen oder teilen, war die Entscheidung, vor der jeder stand, wenn es darum ging, eine kleine Summe Geldes aufzuteilen. Fifty-fifty, und schon verdreifachte die "Bank" das Grundkapital. Den stattlichen Gewinn allerdings durfte der verteilen, dem das Vertrauen als Investition entgegengebracht worden war. Wenn der sein Gegenüber also jetzt enttäuschte und alles einstrich, konnte er einen anständigen Reibach machen. Andererseits musste er aber damit rechnen, dass eine Kooperation fortan kaum noch möglich war - es sei denn, die Forscher griffen zum Wundermittel, sprühten Oxytocin in die Nasen der betuppten Versuchsfreiwilligen und warteten dann kurz auf die erstaunliche Wirkung.

Unangemessene Vertrauensseligkeit

Solche Botenstoffe dringen nämlich durch die Nasenschleimhäute direkt ins Gehirn ein und entfalten dort - wenigstens im Fall des Oxytocins - eine manchmal völlig unangemessene Vertrauensseligkeit. Auch wenn die Erfahrung lehren musste, dass der "Partner" im Spiel ein übler Schummler war, ließ - paff, paff - das Vertrauensspray nicht zu, dass im Betrogenen Rache oder auch nur Misstrauen aufkeimte. Hirnaufnahmen zeigten sogar, dass die entsprechenden Areale unter dem Einfluss von Oxytocin ebenso angeregt reagierten wie bei der Annahme, es mit einem hoch anständigen, moralisch gefestigten Menschen zu tun zu haben. Das Oxytocin glättete also nicht nur mögliche Aversionen gegen den Raffzahn, es setzte dem aus der Sicht des besprühten Beobachtergehirnes sogar noch einen biochemischen Heiligenschein auf.

Man muss sich wohl nicht lange fragen, ob dieses Experiment bald Interessenten aus dem wahren Leben finden wird.

Der Psychologe Mauricio Delgado von der Rutgers University in Newark, New Jersey, hat die Arbeit der Züricher Forscher in derselben Ausgabe von "Neuron" kommentiert und dabei angeregt, bei künftigen Studien auch zu untersuchen, ob Frauen vielleicht anders reagieren als Männer. Fehrs Gruppe hatte diese interessante Frage erst einmal offen gelassen und nur Männer untersucht, um diesen - da ja noch zu entdeckenden - Effekt des Oxytocins nicht durch einen womöglich sogar größeren Geschlechterunterschied zu überdecken oder wenigstens zu verwischen.

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg