HOME

Kernspintomographie: Ärzte kommunizieren mit Wachkoma-Patient

Seit einem Autounfall vor rund sieben Jahren liegt ein heute 29-jähriger Belgier im Wachkoma. Nun konnte er erstmals wieder mit seiner Umgebung kommunizieren, wenn auch sehr eingeschränkt. Wie Wissenschaftler dies möglich machten.

Fünf von 54 Wachkoma-Patienten konnten laut der Studie ihre Hirnaktivität willkürlich verändern

Fünf von 54 Wachkoma-Patienten konnten laut der Studie ihre Hirnaktivität willkürlich verändern

Britischen und belgischen Wissenschaftlern ist es gelungen, mit einem Wachkoma-Patienten zu kommunizieren. Dazu bildete das Team die Hirnaktivität des Patienten mit Hilfe der sogenannten funktionellen Kernspintomographie ab, wie die Forscher im US-Fachblatt "New England Journal of Medicine" (online vorab) berichten.

Die Bilder zeigten Anzeichen von Bewusstsein bei dem Mann, der bislang als völlig von der Welt abgeschlossen galt. Dem heute 29-Jährigen, der 2003 bei einem Verkehrsunfall schwerste Kopf- und Hirnverletzungen erlitten hatte, wurde eine Reihe von Fragen gestellt. Vorher wurde die Hirnaktivität des Mannes gemessen, während er sich Szenen vorstellen sollte, bei denen unterschiedliche Hirnbereiche aktiv werden. Und zwar entweder ein Tennisspiel, bei dem immer wieder der Arm bewegt wird, um den Ball zu schlagen. Oder einen Gang durch bekannte Straßen oder Räume, bei denen er sich die Umgebung möglichst genau vorstellen sollte. Diese zwei Szenerien wurden dann später als Antwortmöglichkeiten genutzt: Tennisspiel für "Ja", Spaziergang für "Nein".

Der Patient beantwortete so fünf von sechs Fragen der Wissenschaftler richtig. Der junge Belgier bestätigte zum Beispiel, dass der Name seines Vaters Alexander ist. Und er verneinte, dass der Name seines Vaters Thomas ist. Die Forscher, die die Fragen stellten, wussten vorher nicht, welche Antwort stimmte.

40 Prozent Fehldiagnosen

Die Wissenschaftler betonen in dem Fachaufsatz, dass es sich um eine seltene Ausnahme handelt. Sie hatten insgesamt 54 Patienten in Belgien und Großbritannien untersucht. Fünf konnten willkürlich ihre Hirnaktivität beeinflussen. Bei dreien davon stellten die Ärzte schwache Anzeichen von Bewusstsein fest. Nur der 29-jährige Belgier konnte rudimentär kommunizieren. Und dies sei auch nur im Hirnscanner möglich gewesen. Am Krankenbett blieb jede Kontaktaufnahme erfolglos.

An der Untersuchung waren Wissenschaftler der Universität Cambridge und der belgischen Universität Liège beteiligt. Die genaue Unterscheidung schwerer Bewusstseinsstörungen sei sehr schwierig, betonen sie in ihrem Aufsatz. Die Rate der Fehldiagnosen betrage ungefähr 40 Prozent. Neue Methoden seien daher gefragt, um die etablierten Untersuchungen zu ergänzen. Adrian Owen, Wissenschaftler der Universität Cambridge, betonte zudem, dass das neue Verfahren Möglichkeiten eröffnen könnte, Patienten in Entscheidungen über künftige Behandlungen einzubeziehen und sie beispielsweise nach ihren Schmerzen zu fragen, um sie entsprechend zu behandeln. Das könnte die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(