HOME

Moorleichenfund: "Moora" soll ein Gesicht bekommen

1,50 Meter groß, 16 bis 19 Jahre alt und seit 2650 Jahren tot: Rechtsmediziner entlocken der Moorleiche "Moora" Details über ihr kurzes Leben. Demnächst will man das Gesicht des Mädchens rekonstruieren.

Etwa 2650 Jahre nach dem Tod eines Mädchens im Uchter Moor wollen Hamburger Rechtsmediziner der niedersächsischen Moorleiche "Moora" ein Gesicht geben. "Das ist unser Hamburger Ötzi-Fall", sagte Klaus Püschel, Professor am Institut für Rechtmedizin des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE). Erste Untersuchungen hatten ergeben, dass das "zierliche Mädchen" etwa 1,50 Meter groß war. Es war zwischen 16 und 19 Jahre alt, als es im Uchter Moor versank. Darauf deute der Zustand der gefundenen Knochen hin. In ihrem kurzen Leben hatte "Moora" mehrere Hungersnöte durchlitten.

Die Moorleiche war beim Torfabbau im Kreis Nienburg entdeckt worden. Als vor Jahren erste Knochenteile gefunden wurden, war die Polizei zunächst von einem Verbrechen ausgegangen. Die Staatsanwaltschaft hatte die Hamburger Rechtsmediziner beauftragt zu untersuchen, ob es sich bei der Toten um eine seit etwa 30 Jahren in der Gegend vermisste 16-Jährige handelt. "Für die Gerichtsmedizin war es der Super-Gau, dass es dann eine fast 3000 Jahre alte Leiche war", sagte Püschel.

Zur Todesursache des Mädchens aus dem Moor könne man noch keine Angaben machen, das wäre "reine Spekulation". Allerdings habe man in seinem Institut "jeden Knochen einzeln in die Hand genommen" und geröntgt, ohne äußerliche Verletzungen festzustellen. "Gewalteinwirkung gab es nur durch die Torfstichmaschine", sagte Püschel. Dass keine Reste von "Mooras" Bekleidung gefunden wurden, könne einfach daran liegen, dass das Leinengewebe im Moor komplett verrottet ist.

Einzigartiger Blick in die Zeit um 650 vor Christus

Für insgesamt zwei Wochen sollen "Mooras" Überreste in Hamburg untersucht werden. Am Montag soll die Moorleiche im Rahmen eines internationalen Kongresses am UKE Rechtmedizinern aus aller Welt präsentiert werden. "Wir erhoffen uns von den Kollegen Vorschläge für weitere Spezialuntersuchungen", sagte der Professor. Noch im September reist die Leiche zurück nach Niedersachsen.

Erst nach der Auswertung zahlreicher weiterer Untersuchungsdaten könne frühestens im kommenden Jahr mit der plastischen Rekonstruktion des Kopfes begonnen werden, sagte Püschel: "Wir wollen dem Mädchen ein Gesicht geben."

Niedersachsens Landesarchäologe Henning Haußmann sagte, mit der "unglaublich gut erhaltenen Leiche" sei eine "Zeitkapsel" ausgegraben worden. Da in der vorrömischen Eisenzeit Feuerbestattungen üblich waren, biete der Fund die Chance zu einem einzigartigen Blick in die Zeit um 650 vor Christus. Die Moorleiche soll später wahrscheinlich im Niedersächsischen Landesmuseum in Hannover ausgestellt werden. "Moora" soll dann neben dem "Roten Franz" liegen, einem Moor-Mann aus dem Emsland.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(