HOME

Selbstverteidigung: Schlagkräftig trotz Rollstuhl

Wenn Menschen im Rollstuhl angepöbelt oder sogar bedroht werden, haben sie es schwer, sich zu wehren. In Selbstverteidigungs-Kursen können sie lernen, sich zu behaupten - mit Worten und Fäusten.

Aggressiv fixiert der breitschultrige Mann die Frau im Rollstuhl, er geht auf sie zu, holt aus und zielt mit der Faust auf ihr Gesicht. Elisabeth Geuer, die ihrem Angreifer gerade bis zum Bauchnabel reicht, bleibt gelassen, lenkt mit der linken Hand die Faust ab und schlägt selbst zu. "Nicht streicheln, ich bin doch kein Hund", ruft Nils Thate. Er greift die Frau im Rollstuhl nicht wirklich an, sondern bringt ihr bei, sich zu wehren - in einem Selbstverteidigungs-Kurs für Rollstuhlfahrer in Langenhagen bei Hannover.

Die elf Teilnehmer haben unterschiedliche Erfahrungen mit dem Gefühl der Hilflosigkeit gemacht, das sie hier loswerden wollen. Elisabeth Geuer ist 16 Jahre alt und kam mit einem offenen Rücken zur Welt. Bevor sie mit der Selbstverteidigung begann, drohte ihr eine Elfjährige, ihren Rollstuhl umzuwerfen. "Das wäre nicht schwer gewesen", erinnert sie sich. Ihr Bruder kam zur Hilfe, jetzt will sie lernen, sich selbst zu helfen.

Henning Schulze wird wütend, wenn er erzählt, wie Mitschüler ihn auf dem Pausenhof verprügelt haben. "Seitdem habe ich mir felsenfest vorgenommen, Abwehrtechniken zu lernen." Damals war er 16, heute ist er 25 Jahre alt - aber die Wut ist noch da, wenn er auf das Polster in der Hand von Nils Thate boxt.

Mit Schnelligkeit punkten

Thate führt eine Selbstverteidigungs-Schule in Bremen. Seit 20 Jahren unterrichtet der muskulöse Kampfsportler immer wieder Menschen im Rollstuhl, die Nachfrage steigt. In Langenhagen ist er zum dritten Mal, mit seinem Co-Trainer führt er die Schläge vor. "Eigentlich ist es keine besondere Technik", erklärt er. Es gehe darum, die Kraft des Gegners gegen ihn zu richten, durch Schnelligkeit zu punkten, ihn zu überraschen.

Der Kampf im Rollstuhl hat Eigenheiten: Der Stuhl rollt zurück, wenn ein Schlag von vorn kommt. Die Gegner begegnen sich nicht auf Augenhöhe - im wörtlichen Sinn. Die Teilnehmer sollen deswegen lernen, brenzlige Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.

"Wichtig sind Körperhaltung und Gestik, dass man nicht ängstlich wirkt und eine laute Stimme hat", erklärt Ulrike Kriebel. Sie ist zweite Vorsitzende der Rollstuhlsportgemeinschaft Langenhagen, organisiert die Kurse und nimmt selbst teil. "Schon dass ich bestimmte Dinge weiß, gibt mir ein besseres Gefühl", erzählt sie.

Auch Kampfsport ist gefragt

Der Verein hat Thate als Trainer engagiert, nachdem ein 15-jähriges Mitglied innerhalb einer Woche zweimal angegriffen worden war. Das Landeskriminalamt führt keine Statistik darüber, wie häufig Menschen im Rollstuhl Opfer von Gewalt werden. Holger Liedtke, Autor des Buchs "Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer" und Trainer für behinderte Menschen in Bremerhaven, vermutet, dass die Dunkelziffer hoch ist. "Das ist für unsere Arbeit aber auch unwichtig", fügt er hinzu - schließlich sei es bei einem Angriff egal, ob man zu einer häufig attackierten Minderheit gehöre.

Nicht nur Selbstverteidigung, auch Kampfsport betreiben immer mehr Rollstuhlfahrer, sagt Helmut Gensler, der beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband für Kampfkünste zuständig ist. Mehr Selbstvertrauen sei nicht der einzige positive Effekt: "Viele Übungen sind mit einer Therapie vergleichbar, sie fördern den Aufbau von Muskeln und die Koordination."

Auch in Langenhagen zeigt Thate den Kursteilnehmern, wie sie mit flexiblen Bändern ihre Arme trainieren können. Die Kurse sollen im neuen Jahr regelmäßig alle sechs Wochen stattfinden, das Interesse ist groß. Der 15-Jährige aus dem Verein sei ein drittes Mal attackiert worden, erzählt Ulrike Kriebel. "Aber diesmal konnte er sich wehren."

Teresa Dapp, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.