HOME

Amazonasgebiet: Forscher entdecken unbekanntes Indio-Volk

Satellitenbilder hatten die Wissenschaftler aufmerken lassen. Auf mehreren Lichtungen im brasilianischen Javari-Tal haben sie vier große Hütten entdeckt. Dort lebt ein Indio-Volk, das noch nie Kontakt zur Außenwelt hatte.

Wissenschaftler haben im Amazonasgebiet in Brasilien nahe der Grenze zu Peru die Siedlung eines Indio-Volkes entdeckt, das noch keinen Kontakt zur Außenwelt hatte. Bei einem Überflug im April seien auf mehreren Lichtungen im Javari-Tal vier große Hütten gesichtet worden, teilte die staatliche Nationale Indio-Stiftung (Funai) mit.

Die Lichtungen waren bereits zuvor auf Satellitenaufnahmen aufgefallen. Die Funai schätzt, dass etwa 200 Menschen in der kleinen Siedlung leben. Sowohl die Hütten als auch die angelegten Maisfelder seien neu und vermutlich höchstens ein Jahr alt, hieß es. Das lasse sich unter anderem aus dem Stand der Anpflanzungen ablesen.

Nach Fundai-Angaben gilt das Gebiet als die Region mit der höchsten Anzahl unkontaktierter Völker. Bislang registrierte die Stiftung mindestens 14 derartige Stämme. Zuletzt veröffentlichte die Funal im Januar sensationelle Bilder eines neu entdeckten Indiostammes. Die Existenz der indigenen Gruppen wird durch illegale Fischer, Jäger, Goldsucher, aber durch grenzübergreifenden Drogenschmuggel bedroht.

mad/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel