Arktis Altes Eis


Das "ewige Eis", von dem die Arktis bedeckt, ist zumindest doppelt so alt wie man bislang glaubte. Diese erstaunlichen Ergebnisse lieferten Bohrkerne vom Grund des Nordpolarmeeres.

Die Arktis ist schon doppelt so lange von Eis bedeckt, wie Wissenschaftler bislang angenommen haben. Eine groß angelegte Expedition wies jetzt rund 15 Millionen Jahre altes Eis nach. Bislang habe die Wissenschaft die Eisschicht auf maximal sieben Millionen Jahre datiert, sagte Kate Moran von der Expeditionsleitung am Dienstag in Bremen. Näheren Aufschluss sollen nun weitere Untersuchungen an den mitgebrachten Proben bringen.

Die Arktische Bohrexpedition war ein Projekt europäischer Wissenschaftler und Teil des internationalen Ozeanbohrprogramms. Ein wesentliches Ziel der zwölf Millionen Euro teuren Reise im August und September 2004 war die Erforschung der Klima- und Umweltgeschichte der Arktis. Dafür könnten nun erstmals harte Fakten geliefert werden, hieß es bei der Vorstellung der ersten Forschungsergebnisse.

Als Basis dienen den Forschern mehr als 300 Meter Bohrkern-Material vom Grund des Nordpolarmeeres. Sie wurden aus bis zu 430 Metern Tiefe gebohrt und schließen Ablagerungen aus 55 Millionen Jahren ein. Bislang stammten Bohrkerne maximal aus zwölf Metern Tiefe und dokumentierten rund 1,5 Millionen Jahre, sagte die Bremer Geologin Ursula Röhl.

AP


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker