HOME

Atemberaubender Zeitraffer: Die Polarlichter tanzen wieder

Nur Wenige haben das Glück, Polarlichter einmal mit eigenen Augen zu betrachten. Alle Anderen entschädigt der spektakuläre Zeitraffer von Fotograf Ole Salomonsen: Schöner kann es in Echt kaum sein.

Von Maria Kirady

In der Szene ist Ole Christian Salomonsen längst für seine atemberaubenden Polarlicht-Zeitraffer bekannt. Jetzt hat er ein neues Video mit Aufnahmen aus Norwegen, Finnland und Schweden veröffentlicht. Und wieder zeigt sich: Kaum jemand vermag das farbenfrohe Lichterspiel am Firmament so eindrucksvoll einzufangen wie Salomonsen.

Wie der Fotograf in einem früheren Interview mit stern.de erzählte, beginnt die Saison der Polarlichter in Skandinavien Anfang September und endet Ende April. Ein alter Volksglaube besagt, dass es sich dabei um die Geister der Toten handelt, die am Nachthimmel tanzen. Man dürfe sie jedoch nicht zu lange anschauen, weil sie einen sonst holen kämen.

Die wissenschaftliche Erklärung ist deutlich nüchterner: Sonnenwinde rufen das leuchtende Naturschauspiel hervor. Sie bestehen aus elektrisch geladenen Teilchen, die auf die Atmosphäre der Erde prallen und sie zum Leuchten anregen. Zwischen Herbst und Frühling sind sie am besten zu sehen. Dann beginnt die Zeit von Polarlichtjägern wie Salomonsen.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(