HOME

Haustier-Check: Gentest für die Bello-DNA

Wer schön sein will muss leiden - dieser Spruch gilt auch für Hunde und andere Haustiere. Je schöner, desto überzüchteter sind sie oft. Gentests sollen Haustieren unnötiges Leid ersparen - und ein einträgliches Geschäft sind sie obendrein.

Kulleraugen und ein schönes Fell stehen bei Hundeliebhabern hoch im Kurs, wenn es um ihren vierbeinigen Liebling geht. Schließlich soll das Tier nicht nur brav Gassi gehen, sondern auch gut aussehen. Bei einigen Schönlingen geht die Attraktivität jedoch auf Kosten der Gesundheit: Sie tragen ein höheres Risiko für Erbkrankheiten. Inzucht und eine zu enge Auswahl von Tieren für die Zucht haben dazu beigetragen, dass sich genetische Merkmale für Krankheiten bei diesen Exemplaren häufen. Damit das Haustier nicht vorzeitig stirbt, entwickeln Tierforscher mehr und mehr Gentests. Bevor sich Hund und Hündin paaren dürfen, fahnden Züchter mit diesen Tests nach ungünstigen Genvarianten. Positiv getestete Tiere könnten von der Zucht ausgeschlossen werden, sodass auf lange Sicht die Zahl erbkranker Vierbeiner gesenkt wird.

Ein faules Gen ist nicht in jeder Hunderasse gleich schädlich

"Mittlerweile existieren für den Hund über 100 solcher Tests, pro Rasse sind es etwa 5 bis 10", sagt der Genetiker Tosso Leeb von der Universität Bern. Das sei ein reges Geschäft, fügt er hinzu. Nicht nur bei Hunden, auch bei Pferden sind diverse Genchecks auf dem Vormarsch. Die meisten Tests decken Krankheiten auf, die von einer einzigen Genvariante ausgelöst werden - wie die progressive Retina-Atrophie, die Hunde erblinden lässt oder die GM1-Gangliosidose, eine Stoffwechselerkrankung, die vor allem Huskys befällt.

Dobermann-Pinscher mit einem silbergrauen oder sandfarbenen Fell leiden besonders oft an einer Hautkrankheit. Innerhalb weniger Monate fallen sämtliche Haare aus, die Haut entzündet sich und wirft unansehnliche Blasen. Aus dem einstigen Schönling wird ein hässliches Hündlein. Tödlich ist das Erbleiden jedoch nicht. "Die Wahrscheinlichkeit für einen Hund, zu erkranken, ist je nach Rasse unterschiedlich. Beim Münsterländer erwischt es alle Tiere mit der Genvariante. Bei den Dobermann-Pinschern ist es eine Größenordnung von 20 Prozent. Dem Beagle macht das Gen gar nichts aus", sagt Leeb, der selbst einen Test für den Haarausfall erfunden hat. Vier Jahre hat die Entwicklung gedauert. Bekannte Krankheitsgene aus dem Erbgut von Maus und Mensch halfen, die Defekte beim Hund im Erbgut zu orten.

Gentechnik für den Tierschutz?

Bei den Käufern sind jedoch ausgerechnet die anfälligen silbergrauen Dobermann-Pinscher besonders begehrt. Daher werden sie in den USA sogar gezielt gezüchtet. Leebs Team sucht jetzt nach einem Test, um gesunde silberfarbene Dobermann-Pinscher zu finden. "Solche Hunde sind äußerst selten. So ein Test wäre ein echter Knüller", sagt er. Der Genetiker betrachtet die Tests für Haustiere als "segensreiche Folge der Gentechnik, da den Tieren Leid und unnötige Qualen erspart werden." Gentechnik diene hier dem Tierschutz, so sein Argument.

Doch auch der Markt für Hund und Katze nach Maß ist groß. Denn viele Käufer lassen sich von Form, Fell- und Augenfarbe leiten. "Einige Tests sind ausschließlich dazu da, Wunschtiere zu züchten", sagt Ottmar Distl von der Tierärztlichen Hochschule in Hannover. "Gerade bei der Farbe des Fells geht das einfach, weil sie meist nur über eine oder wenige Genvarianten festgelegt ist."

Unvorhergesehene Seiteneffekte

Distl selbst erforscht vorwiegend Krankheiten, die ihre Ursache in mehreren Genen haben. Für die Hüftgelenksdysplasie etwa, eine typische Fehlbildung des Gelenks beim Hund, hat er 20 Stellen im Erbgut identifiziert. Drei weitere Genbereiche konnte er einer Form der angeborenen Taubheit bei Dalmatiner und Jack-Russell-Terrier zuordnen. Ob sie zuverlässig auf ein Krankheitsrisiko hindeuten, will Distl jetzt an etwa 2000 Hunden überprüfen.

Wird ein Gen konsequent gemieden und werden die Tiere aus der Zucht ausgeschlossen, können allerdings andere Erkrankungen auftauchen. "Die Tierzüchter stürzen sich massiv auf solche Tests. Dabei beachten sie partout nicht die negativen Seiteneffekte, die sie sich einhandeln können", klagt Distl. Ein Beispiel: Bei Cavalier-King-Charles-Spaniels wurde mit einem Gentest eine Erkrankung der Herzklappen zurückgedrängt. Doch plötzlich trat ein anderer Defekt immer häufiger auf, der zu Deformationen im Rückenmark und Gehirn führte.

"Ein Gentest darf nie stur angewandt werden. Der Züchter muss immer abwägen, was er sich damit einfängt", warnt Distl. Jeder Laie kann Hunde züchten und dafür Blut- oder Haarproben in die Genlabore schicken. Diese Gentest-Euphorie macht Distl Sorgen. Dennoch ist er überzeugt, dass die Krankheitschecks viel Gutes bringen, wenn sie "mit Verstand" genutzt werden: "Man kann Leid verhindern und die genetische Vielfalt bewusst erhalten."

Susanne Donner/DDP / DDP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(