VG-Wort Pixel

Härtere Strafen Keine Maske, keine Fahrt: Bahn erwägt Beförderungsausschluss für Wiederholungstäter

Aufkleber am Zug: "Bitte Mund-Nasen-Bedeckung tragen"
In den Zügen der Deutschen Bahn ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht
© Martin Schutt / DPA
Wer wiederholt ohne Mund-Nasen-Schutz im Zug erwischt, könnte zukünftig nicht mehr mit der Bahn fahren dürfen. Maskenverweigerer stellten eine Gefahr für die Sicherheit und die Mitreisenden dar, argumentiert die Bahn.

Seit Monaten gilt in den Zügen der Deutschen Bahn, ebenso wie auf den Bahnhöfen, die Maskenpflicht. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, müssen alle Fahrgäste einen Mund-Nasen-Schutz tragen, Ausnahmen gelten nur bei einem ärztlichen Attest. Und dennoch halten sich einige Bahnfahrer partout nicht an die Vorgaben.

Den Maskenverweigerern will die Deutsche Bahn laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" nun mit härteren Strafen beikommen. Im Gespräch sind Beförderungsverbote als "letztes Mittel", wie die Zeitung schreibt. Wer wiederholt ohne Maske erwischt wird, soll demnach nicht mehr mit der Bahn fahren dürfen. Bisher werden Maskenverweigerer immer nur von der jeweiligen Fahrt ausgeschlossen und müssen den Zug beim nächsten Halt verlassen.

Maskenverweigerer eine "Gefahr für die öffentliche Sicherheit"

Grundlage eines möglichen Beförderungsverbots wäre die Eisenbahn-Verkehrsordnung. Darin heißt es: "Personen, die eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung des Betriebes oder für die Sicherheit der Mitreisenden darstellen oder den Anordnungen des Eisenbahnpersonals nicht folgen, können von der Beförderung ausgeschlossen werden." Bisher wurden diese Strafen meist gegen aggressive Fahrgäste wegen Körperverletzung oder Vandalismus ausgesprochen.

Wer sich weigere, in Zügen eine Maske zu tragen, stelle "eine Wiederholungsgefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung" dar, sagte ein Bahnsprecher der "Welt am Sonntag". Bisher sei aber noch kein Beförderungsverbot gegen Maskenverweigerer ausgesprochen worden. Ohnehin handele es sich um absolute Ausnahmefälle. 99 Prozent der Fahrgäste hielten sich an die Regeln zum Masketragen, erklärte die Bahn. Sollten Personen, die von der Beförderung mit der Bahn ausgeschlossen wurden, doch in den Zügen erwischt werden, droht ihnen eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Quelle: "Welt" (Bezahlinhalt) / Eisenbahn-Verkehrsordnung

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker