Reiseveranstalter Die Preisbindung fällt


Die Preise in den Katalogen deutscher Reiseveranstalter sind künftig nicht mehr bindend. Urlauber müssen sich darauf einstellen, dass die Touristikkonzerne ihre Preise auch während der Saison nach oben schrauben.

Bislang haben Reiseveranstalter pro Saison mehrere Preisbeilagen zum Katalog veröffentlicht, dadurch konnten sie bei hoher Nachfrage oder steigenden Flugausgaben an der Preisschraube drehen. Während der mehrmonatigen Gültigkeit dieser Prospekte durften die Preise aber nicht erhöht werden, was den Veranstaltern seit Jahren ein Dorn im Auge war. Vergünstigungen oder Rabatte waren jedoch bereits möglich.

Wie der Deutsche Reiseverband (DRV) am Mittwoch mitteilte, habe das Bundesjustizministerium eine entsprechende Verordnung geändert. "Wenn sich die Preise für einzelne Bestandteile des Reisepreises verändert haben, können diese aktuellen Kosten künftig bei der Kalkulation berücksichtigt werden", sagte DRV-Präsident Klaus Laepple. Gültig ist die Verordnung nur für jene Hotel- und Flugplätze, die die Veranstalter nachträglich einkaufen. Der Preis, der bei der verbindlichen Buchung einer Reise vereinbart wurde, sei jedoch bindend.

Ab wann die Reisekonzerne höhere Preise an ihre Kunden weitergeben, ist noch unklar. Die Preislisten für die kommende Sommersaison sind bereits auf dem Markt - aber die Kunden wurden darin noch nicht über die neue Regelung informiert. Eine Änderung wäre damit frühestens im Februar mit den neuen Prospekten möglich. Für die Wintersaison 2009/10 dürften davon aber wohl zahlreiche Anbieter Gebrauch machen.

Reuters


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker