HOME

Day Zero in Südafrika: Schwarzmarkt für Wasser: Die Jahrtausenddürre in Kapstadt wird zum miesen Geschäft

Kapstadt steuert auf den Day Zero zu. Auf den Tag, an dem kein Wasser mehr aus der Leitung kommt. Eine Jahrtausenddürre setzt der Stadt zu. Und hat einen Schwarzmarkt für Wasser entstehen lassen.

In Kapstadt wird das Wasser knapp

In Kapstadt wird das Wasser knapp

Picture Alliance

Noch sprudelt Wasser aus den Leitungen in Kapstadt - noch. Allerdings mit klaren Auflagen. Pools dürfen nicht mehr gefüllt werden. Geduscht werden sollte höchstens zwei Minuten. Denn der südafrikanischen Stadt geht das Wasser aus. Eine Dürre, die es so seit rund 1000 Jahren nicht gegeben hat, stellt die Bevölkerungen, aber auch die Touristen, vor Herausforderungen. Aktuell darf jeder nur noch maximal 50 Liter verbrauchen: Zum Kochen, waschen, trinken. Doch das hält gerissene Geschäftemacher nicht ab.

Wie die "Time" berichtet, sind rechnerisch die letzten 90 Tage mit Wasser in der Stadt längst angebrochen. Kommt der Tag Null, müssen die rund vier Millionen Menschen an 200 Wasserstationen versorgt werden. 25 Liter stehen jedem dann noch zu. Polizei und Armee kontrollieren dann die Entnahme. 

Ganoven verkaufen Wasser über Onlineportale

Auch wenn die Stadt noch hofft, dass sie bis zum Südwinter durchhalten und die dann einsetzenden Regenfälle die Wasserspeicher wieder füllen, haben gerissene Verkäufer längst auf den Ernstfall umgeschaltet. Auf Kleinanzeigenportalen verkaufen sie Wasser, Tanks, Wasserpumpen. Seit November gibt es die Anzeigen, berichtet "Vice". Mit Werbeslogans wie "Trickse die Wasserbegrenzung aus" wollen sie Käufer locken. Das scheint zu klappen, denn die Wasserpreise, die sie aufrufen, sind saftig. Dabei haben die Käufer keine Ahnung, ob sie gerade kommunales Wasser aus Kapstadt kaufen - und somit die Krise noch anheizen. Auch die Wasserqualität ist unbekannt.

Doch Kapstadts Verwaltung macht klar: Das Geschäft ist illegal, das bestätigt auch ein Sprecher der Wasser- und Abwasserbehörde gegenüber "Vice". "Selbst unsere Behörde verkauft kein Wasser. Die einzige Ausnahme von dieser Regel sind abgefüllte Trinkwasserflaschen." Nach aktuellen Berechnungen der Stadt soll der Day Zero, der Tag Null, am 16. April anstehen. 

kg
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity