HOME

Follow me: Exklusiv: Lufthansa fliegt bald den Retro-Jumbojet

Zum 60. Geburtstag der Lufthansa hat sich die Airline etwas Besonderes einfallen lassen: Eine Boeing 747 erhält den gleichen Anstrich wie der erste Jumbojet zu Beginn der 70er Jahre. Doch nicht nur außen ist der Jet grundverschieden.

Seit 45 Jahren sind sie unzertrennlich: die Boeing 747 und die Lufthansa. 1970 nahm die Kranich-Airlinie als erste Fluglinie in Europa den Jumbojet in ihre Flotte auf und hat mit ihm seitdem Millionen von Passagieren auf der Langstrecke an ihr Reiseziel gebracht. Inzwischen hat Boeing mehr als 1500 Maschinen ganz unterschiedlicher Jumbo-Varianten ausgeliefert. Zum 60. Geburtstag der Neugründung der Deutschen Lufthansa im April 2015 will die Airline eine neue Maschine übernehmen, die äußerlich an die Anfänge des Jumbo-Zeitalters erinnert. Wir zeigen exklusiv erste Aufnahmen aus der Lackierhalle der Boeing-Werke in Everett bei Seattle im Bundesstaat Washington.

Statt ganz in Weiß mit grauem Bauch ziert dieses Exemplar des neusten Jumbojets ein blauer Streifen auf Fensterhöhe - wie alle Lufthansa Flugzeuge in den 70er und frühen 80er Jahren. Eine Reverenz an die damalige Optik stellt auch die schwarze Nase dar.

Copyright: Lufthansa

Allerdings hat diese Boeing 747-8 außer dem markanten Buckel hinter dem Cockpit kaum noch etwas mit dem Ur-Jumbo gemein. Die jüngste Version verfügt über komplett neu entwickelte Flügel und viel sparsamere Triebwerke sowie ein Zwei-Mann-Cockpit. Mit inzwischen 76,30 Metern ist der Jumbo das längste Passagierflugzeug am Markt. Allein das Oberdeck wurde zwei weitere Male verlängert.

Copyright: Lufthansa

Im Oberdeck der ersten Boeing 747-130 gab es nur drei Fenster auf jeder Seite. Dort war eine Bar für die First-Class-Passagiere eingerichtet, die über eine Wendeltreppe zu erreichen war. Heute sind dort in der neusten 747-8 insgesamt 32 Schlafsessel der Business Class untergebracht, in der älteren 400er-Version, die ebenfalls noch bei Lufthansa im Einsatz ist, die acht Sitze und Betten der First Class.

Copyright: Lufthansa

So schick waren die Kostüme der Flugbegleiter in den 70ern. Damals gab es nur zwei Klassen im Jumbojet mit 32 First-Class-Sitzen und 333 in der Economy Class. Inzwischen bietet Lufthansa neben der Business Class mit flachen Betten in der 747-8 auch eine Premium Economy Class an. Trotz des um sechs Meter gewachsenen Jumbos werden insgesamt nur 340 Passagiere transportiert.

Copyright: Lufthansa

Die oben abgebildete "Yankee Tango" - so lauten die letzten beiden Ziffern der Registriernummer D-ABYT - wird die 18. Boeing 747-8 sein, die Lufthansa im Rahmen der Flottenerneuerung Ende März erhalten wird. Damit ist Lufthansa der größte Betreiber dieser Jumbo-Version, die sich ähnlich wie der Airbus A380 in den letzten Jahren nur noch schleppend verkauft.

Copyright: Lufthansa

Bereits seit einiger Zeit fliegt ein kleiner Airbus in Retrobemalung durch Europa. Die A321 trägt hier allerdings das Kleid der ersten Designgeneration der Nachkriegs-Lufthansa, das zum Erscheinungsbild in den 50er und 60er Jahren gehörte. Doch schon damals flog und fliegt wie heute der Kranich am Leitwerk immer mit.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(