VG-Wort Pixel

EM 2021 Wales macht ein Teamfoto – und das Netz rastet aus

Bei diesem Teamfoto sieht noch alles normal aus
Bei diesem Teamfoto sieht noch alles normal aus
© Sportimage / Imago Images
Vor den meisten Fußballspielen stellen sich routinemäßig die beiden Mannschaften für ein Teamfoto auf. Was kann man dabei schon falsch machen? Eine ganze Menge, zeigt Wales – und Nutzer in den sozialen Medien flippen aus.

Wales gegen die Schweiz – dieses Spiel versprach von Anfang an, nicht das spektakulärste Spiel der EM 2021 mit atemberaubendem Fußball und sehenswerten Einzelaktionen zu werden. Womit das Spiel tatsächlich überraschte, war allerdings wirklich kurios: Die Partie hatte noch nicht begonnen, da flippten Nutzer in sozialen Netzwerken schon aus, denn Wales wählte eine äußerst kuriose Variante für ihr Teamfoto.

Achtung, nichts für Monks

Normalerweise sieht so ein Teamfoto immer gleich aus: Zwei Reihen von Spielern hintereinander, alle halten sich gegenseitig an den Schultern, die vordere Reihe geht leicht in die Hocke. Beide Reihen sind gleich breit, alles sieht kompakt und schön und symmetrisch aus.

Nicht so Wales: Die zwei Reihen stimmten zwar noch, aber daneben gar nichts mehr. Von Symmetrie nichts zu sehen, die beiden Reihen standen fast schon nebeneinander und zwischen den einzelnen Spielern gab es große Lücken.

Alles nur ein Versehen beim Wales-Teamfoto?

Jetzt könnte man noch sagen: Vielleicht war es einfach nur ein Fehler? Die Spieler abgelenkt oder unkonzentriert? Weit gefehlt: Wer sich regelmäßig Wales-Spiele ansieht, findet eine ganze Reihe an kuriosen Teamfotos:

Mal ist die hintere Reihe deutlich kürzer als die vordere, mal kniet die Hälfte der Spieler und die andere Hälfte hockt, mal stehen beide Reihen versetzt oder einzelne Spieler stützen sich mit der Hand auf dem Rasen ab: Wenn alle Teamfotos von Wales etwas gemeinsam haben, dann, dass sie alle unterschiedlich aussehen.

Wer auf Kuriositäten im Fußball steht, der sollte bei den nächsten Wales-Spielen auf jeden Fall rechtzeitig einschalten. Wer hingegen ein kleiner Monk ist, sollte die Wales-Spiele wohl lieber komplett aussparen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker