HOME

stern-exklusiv: Erste Fußballer attackieren Fifa mit offenem Brief

Die Fifa steckt in ihrer bisher schlimmsten Krise. Jetzt richten sich erstmals auch Fußballer an den Weltverband. Sie fordern Rechte für Arbeiter in Katar - und unterschreiben einen offenen Brief.

Spieler wenden sich mit einem offenen Brief an die Fifa und seinen Chef Joseph Blatter. Unter anderem mit dabei: US-Nationalspieler Robbie Rogers (l.), Englands ehemaliger Weltstar Sol Campbell und der Franzose Vikash Dhorasoo

Spieler wenden sich mit einem offenen Brief an die Fifa und seinen Chef Joseph Blatter. Unter anderem mit dabei: US-Nationalspieler Robbie Rogers (l.), Englands ehemaliger Weltstar Sol Campbell und der Franzose Vikash Dhorasoo

Mitten in der größten Fifa-Krise aller Zeiten melden sich erstmals auch aktive und ehemalige Fußballer mit einem offenen Brief zu Wort und attackieren den Fußball-Weltverband für seine Versäumnisse in Menschenrechtsfragen in Katar. Die Spieler adressieren die Fifa ungewöhnlich offen und fordern massive Reformen von Katar und Baufirmen, um "das System der modernen Sklaverei, genannt Kafala" zu beenden. Der Brief liegt dem stern exklusiv vor.

Der ehemalige Weltklasse-Verteidiger Sol Campbell gehört genauso zu den Unterzeichnern des Briefes wie der US-Nationalspieler Robbie Rogers oder der ehemalige französische Nationalspieler Vikash Dhorasoo. Die Aktion wurde von der Aktivismus-Plattform "Avaaz" initiiert, die eine Unterschriftenaktion gegen die Praktiken in Katar startete. Die Fußballer stehen nun stellvertretend für mehr als 800.000 Unterzeichner. "Tausende von Arbeitern opfern sich auf in der Hitze von Katar, um die Infrastruktur für die Weltmeisterschaft zu errichten - es ist ein System der modernen Sklaverei", schreiben die Profis. "Der Name unseres schönen Sports sollte nicht befleckt werden mit dem Blut, dem Schweiß und den Tränen, die dieses Spektakel errichten."

Darum legen sich die Spieler fest: "Wir stehen an der Seite von 800.000 Menschen, die nach Veränderungen in Katar rufen. Wir müssen unser Spiel schön halten."

Protestaktionen in Zürich

In Zürich plant "Avaaz" am Donnerstag weitere Protestaktionen. Vor der Halle, in der die Fifa ihren Kongress abhält, haben die Aktivisten eine Demonstration angekündigt. Unter anderem sollen Menschen in Arbeitskleidung symbolisch in einem Käfig festgehalten werden, zudem wollen Demonstranten Rote Karten zeigen.

"Die Fifa hat eine lange Geschichte voller Korruption und interessiert sich wenig für die Rechte der Arbeiter", sagt Daniel Boese von "Avaaz". "Hoffentlich reagiert die Fifa. Schließlich lieben Millionen von Menschen Fußball."

Der Brief im englischen Wortlaut:

"Dear Sir,

Our game of football has helped unite the world and brought joy to people in every town, village and community on the planet. It’s our global conversation and has the power to unite and inspire like nothing else.

The World Cups are at the epicentre of this shared-experience when billions of people around the globe sing the anthem, hug strangers and celebrate as one. But with this unity, comes responsibility.

Thousands of migrant labourers are slaving away in the heat of Qatar to build the infrastructure for the World Cup under a system of modern-day slavery called ‘kafala’.

Over one million workers, a majority of them immigrants from poor nations, are effectively held hostage on the world’s biggest building site which experts say could see 4,000 people dying even before the first ball is kicked.

The Qatari authorities themselves say this should be abolished, but so far the promises have yet to turn into action.

The name of this beautiful sport should not be sullied by the blood, sweat and tears of those who are building this spectacle. In signing this letter, we call on Fifa, Qatar and all the construction firms profiting from this business to abolish this kafala system.

We stand with the workers in Qatar and the 800,000 people across the world in calling for a change to kafala system -- let’s keep our game beautiful.

Yours sincerely, "

Zu den Unterzeichnern gehören die Profis und ehemaligen Spieler: Lee Dixon and Sol Campbell (England), David Ginola, Vikash Dhorasoo (Frankreich), Robbie Rogers (US-Nationalspieler) and Abdes Ouaddou (Marokkanischer Nationalspieler, der bei Fulham, Rennes und auch in Katar spielte).

Felix Haas

Wissenscommunity