HOME

International: Lazio siegt im Römer Derby mit 2 -1

In einem von Fouls, Karten und Platzverweisen gespickten Römer Derby hat Lazio erneut die Oberhand behalten und den Lokalrivalen Roma erstmals seit 15 Jahren in beiden Saisonspielen der Serie A besiegt. 

Lazio Rom hat zum ersten Mal seit der Saison 1997/98 beide Spiele des römischen Derbys gegen den Lokalrivalen AS für sich entscheiden können. Beim eigentlichen Heimspiel der Roma setzte sich Lazio mit 2:1 (1:1) durch.

Hernanes (9. Minute) hatte Lazio nach einem Foul von Romas Keeper Maarten Stekelenburg an Miroslav Klose mit anschließendem Platzverweis und Elfmeter in Führung gebracht, doch Fabio Borini hatte ausgleichen können (16.). In einem von Fouls und Karten geprägten Spiel, in dem auch noch Luis Scanloni mit Gelb-Rot (86.) frühzeitig duschen geschickt wurde, sorgte Lazios Kapitän Stefano Mauri für die Entscheidung (61.).

Die Roma musste auf die gesperrten Osvaldo und Casetti verzichten, die beim 1:4 in Bergamo Rot gesehen hatten, Francesco Totti lief dagegen angeschlagen auf der linken Außenbahn im 4-3-3 auf. Bei Lazio agierte Miroslav Klose im 4-2-3-1 als einzig nominelle Spitze.

Schnelle Entscheidungen

Die frühe Aufregung fand bereits nach guten sechs Minuten statt: Miroslav Klose hatte einen Fehlpass von Gabriel Heinze im Mittelfeld dankbar an, lief auf Marten Stekelenburg im Roma-Tor zu und wurde vom Schlussmann zu Fall gebracht. Und so stand das nominielle Heimteam nur noch mit zehn Mann da, weil Schiedsrichter Mauro Bergonzi nicht nur auf den Elfmeterpunkt zeigte, sondern auch noch Rot zückte. Hernanes verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (9. Minute).

Bei der Roma sorgte diese, in der Saison insgesamt achte, Hinausstellung für verständliche Empörung, zumindest über den vertretbaren Elfmeter konnten sie sich nicht beklagen. Das taten sie allerdings auch nicht, wie Fabio Borini kurz danach bewies. Rodrigo Taddeis Flanke landete von Simplicio verlängert bei Juan, dessen Schuss allerdings an die Latte prallte. Borini nutzte den Abpraller beförderte ihn durch die Luft in Richtung Lazio-Gehäuse, wo Biava nur noch hinter der Linie klären konnte – nach 16 Minuten fing das Spiel fast von vorne an.

Zug zum Gegner

Es ging jedoch mit Karten, Verwarnungen und Ermahnungen weiter. Beide Teams hatten die härtere Gangart gewählt und zwangen Bergonzi immer wieder zum eingreifen und pfeifen. Der Zug zum Tor der ersten Minuten hatte sich in eine Fixierung auf die Gegenspieler gewandelt.

Und so mussten weder Lazios Torwart Federico Marchetti noch Stekelenburg-Ersatz Bogdan Lobont, für den Erik Lamela Platz machen musste, richtige Prüfungen überstehen. Lazio biss sich zu oft in den nun hinten kompakt stehenden Römern fest. Bezeichnenderweise hatte Schiedsrichter Bergonzi fast das letzte Wort kurz vor Halbzeit, als er Lazios Stefano Mauri wegen einer Schwalbe im Strafraum die Gelbe Karte zeigte.

Mauri streckt das Bein aus

Nach der Halbzeit sollte sich dieses Verhalten zunächst nicht ändern. Im Gegenteil, jetzt stiegen auch noch die berüchtigten Lazio-Fans mit Schmähgesängen gegen Romas Juan ein. Schiri Bergonzi bat deswegen Kapitän Mauri zu sich und wollte diesen mit den eigenen Anhängern verhandeln lassen.

Mauri war es kurz nach der Stundenfrist allerdings auch, der die Fans zum Verzücken brachte, als er einen direkt vor das Tor getretenen Freistoß von Cristian Ledesma fast mit den Zehenspitzen an Lobont vorbei ins Tor beförderte und so für das 2:1 sorgte (61.).

Die Führung schien nun das endgültige Angriffssignal für die in Überzahl agierenden Gäste zu sein. Immer wieder wurde vor allem Klose in der Spitze gesucht, um die Entscheidung zu suchen. Vier Minuten nach Mauris Treffer vergab Hernanes die größte Chance, als ihn Juan vom Ball trennte, obwohl er zunächst nur noch Keeper Lobont vor sich hatte, dann aber zu lange zögerte. Klose (73.) und Mauri (78.) setzten zudem noch zwei Kopfbälle neben das Tor.

Roma stemmt sich gegen Niederlage

Doch die Roma wollte sich noch nicht aufgeben. Trainer Luis Enrique setzte alles auf eine Karte, löste die Viererkette in eine Dreierkette auf und wechselte den offensiven Bojan Krkic für den angeschlagenen Juan ein (77.).

Der sorgte neun Minuten nach seiner Einwechslung für Chancengleichheit, als ihn Luis Scanloni von den Beinen holte und dafür die Gelb-Rote Karte sah. Denselben Karton hätte sich Mitspieler Giuseppe Biava eigentlich kurz darauf abholen müssen, doch der vielbeschäftigte Unparteiische entschied auf Schwalbe von Bojan (90.). Das brachte wiederum Totti so sehr auf die Palme, dass er sich die neunte Karte dieser Partie abholen durfte.

Für die Roma und Trainer Luis Enrique wird es nach der zweiten Derby-Niederlage der Saison vor allem eng mit dem internationalen Geschäft, während Lazio sogar auf den dritten Platz kletterte.

Sven Kittelmann

sportal.de / sportal

Wissenscommunity